Trudering Bus soll bis zum Schanderlweg fahren

An der Fauststraße in der Truderinger Grenzkolonie entsteht ein kleines Neubaugebiet mit 80 Wohnungen, das erschlossen werden muss. Der Bezirksausschuss (BA) Trudering-Riem fordert daher, dass die Buslinie 194 bis zum Schanderlweg verlängert wird. Dies soll möglichst bereits im Satzungsbeschluss des Bebauungsplans verankert werden. Herbert Danner (Grüne) ging weiter: Die Linie solle ausgebaut werden, der Bus auf der Schwedensteinstraße weiter zur Iltisstraße in Waldtrudering fahren. So habe der BA das früher bereits einmal gefordert: "Wir fallen sonst hinter unsere alte Beschlusslage zurück." Stefan Ziegler (CSU) erklärte jedoch, der BA habe damals zugestimmt in dem Wissen, dass das sowieso nichts werde. Er sei auch dagegen, denn verkehre dort ein Bus, würden sicher allein entlang der Tsingtauer Straße rund 250 Parkplätze wegfallen, was nicht zu verkraften wäre. Georg Kronawitter (CSU) riet, die beiden Themen zu entkoppeln. Der Grünen-Vorschlag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.