bedeckt München

Tattoos in München:Kunst, die unter die Haut geht

Monster für Machos, Delphine für Damen: Der Münchner "Corpsepainter" Julian Siebert ist ein vielfach preisgekrönter Tattoo-Künstler. Ein Besuch.

Die Kreatur, an der Julian Siebert gerade arbeitet, sieht aus, als sei sie einem Albtraum entsprungen: eine alles Böse der Welt verkörpernde Fratze, die Zunge reptilienhaft übers Kinn züngelnd, nadelspitze Eckzähne, tote Augen, ein Rohr, das dem Schädel entwächst, Raubvogelkrallen, die die Haut durchdringen, Falten, Blutgerinsel. Dieses Monster wird David so leicht nicht wieder los, es ist, könnte man sagen, einer seiner künftigen Lebensgefährten.

Julian Siebert arbeitet am Monster auf Davids Arm.

(Foto: Foto: Schellnegger)

Die furchterregende Visage ist ein Tattoo. Eines, das an Davids Oberarm prangt. Aber das ist noch nicht alles: Unterhalb der Fratze zeichnen sich die Konturen weiterer Schreckensgestalten ab: eine düstere Frauensperson, die einen Knochenmann mit Blut tränkt. Noch sind nur die Linien sichtbar. In der folgenden Stunde wird Siebert die Szene kolorieren. Eine Prozedur, die buchstäblich unter die Haut geht.

Spätnachmittag im Tattoo-Studio Subcutan an der Ecke Balan-/Orleansstraße. Aus dem Nebenraum tönen Heavy-Metal-Klänge, das Interieur ist eine Mixtur aus Horrorladen und Zahnarztpraxis. An der Wand diverse Posters, die raffiniert mit Schönheit und Tod ihr Spiel treiben, ein Schwarm Fledermäuse ziert eine Stellwand. Mittendrin ein alter Zahnarztstuhl.

Und dann stehen da noch etliche Trophäen. Siegespreise, die Siebert bei Tattoo-Messen gewonnen hat, darunter der erste Platz in der Kategorie "Best Colour" und "Best Black'n'Grey" bei der Tattoo Convention 2008 in München oder die Auszeichnung "Best of Show" von der Frankfurter Convention 2009, der bedeutendsten ihrer Art in Deutschland. Siebert, der in Myspace und bei den Lokalisten unter den Nicknamen "Corpsepainter" firmiert, macht nicht viel Aufhebens um die Siegestrophäen.

Er erwähnt sie eher beiläufig; so, als sei es ganz normal, dass einer, der im März 2005 sein erstes Tattoo gestochen hat, bereits vier Jahre später mit Preisen überhäuft wird. Der Szene freilich sind Sieberts Künste nicht verborgen geblieben. Bis Ende des Jahres ist er ausgebucht, Kfz-Mechaniker zählen ebenso zu seinen Kunden wie Anwälte oder Herzchirurgen. Wer aber ein Hakenkreuz wünschte, flöge sofort raus.

Schon in prähistorischen Zeiten haben Menschen ihren Körper tätowiert, sei es aus rituellen Gründen, sei es, um Feinde zu erschrecken oder nur um der Schönheit willen. Auch "Ötzi", der vor gut 5000 Jahren in den Ötztaler Alpen sein Leben ließ, hatte Tätowierungen auf dem Leib. Noch in jüngerer Zeit galten Tattoos als Signatur von Matrosen, Sträflingen oder Zuhältern, aber das hat sich geändert.

Die Bilder auf der Haut avancierten Ende der achtziger Jahre zu Zeichen, mit denen subkulturell gestimmte Jugendliche sich abgrenzten von der bürgerlichen Welt. Bald vereinnahmte - wie so oft - der Mainstream die subversiven Chiffren. Tattoos wurden Mode, deren augenfälligste Erscheinungsform das mittlerweile verrufene Arschgeweih ist.

Aber ein allseits tolerierter Körperschmuck ist die Tätowierung offenbar noch nicht. Der 24-jährige David legt jedenfalls Wert darauf, dass sein Arbeitgeber nichts davon merkt. Die finsteren Wesen, die Julian Siebert in seine Haut sticht, bleiben unsichtbar, solange David Hemd trägt. "Ich will niemanden provozieren", sagt er. Auch beim Chef will er sich keinen Schiefer einziehen. Deshalb bleibt sein Nachname unerwähnt.

Zweieinhalb Jahre Bedenkzeit hat er gebraucht, bis der Entschluss gereift war. Die Monster, die seinen Oberarm zieren, sind Geschöpfe des britischen Comic-Künstlers Simon Bisley. Doch Siebert hat sie keineswegs originalgetreu abgekupfert, vielmehr liefert er eine Interpretation der Vorlage. David sammelt Comics, vor allem die Kreaturen Bisleys lassen ihn nicht los.

Und jetzt schon gar nicht. Unter Schmerzen sind sie auf seine Haut gelangt, die Haut eines Steuerfachangestellten. Das Steuerwesen mag dunkle Seiten haben, aber dies überrascht jetzt doch. Warum die Dämonen? "Nicht alles ist Sonnenschein", sagt David. "Ich mag Horrorfilme und harte Musik." Das klingt nach einem schwer morbiden Lebensgefühl. Dennoch sagt er: "Ich bin ein lebensfroher Mensch."

Tattoos in München

Kunst, die unter die Haut geht