bedeckt München 23°

Szene München:Münchens Döner schmecken wie gehäckselte Putzlumpen

Ekelfleisch-Skandal größer als bisher bekannt

Magelt es München an Döner-Konkurrenz?

(Foto: dpa)

Meist dürftig befüllt, das Fleisch verbrannt und die Soße schlecht gewürzt: Vielleicht mangelt es in der Stadt schlichtweg an Konkurrenz?

Vier Uhr früh, irgendwo am Münchner Hauptbahnhof, genug getanzt und getrunken, morgen ist schließlich auch noch ein Tag. Wenn der Nachtschwärmer diesen Punkt erreicht, folgt meistens der letztes Akt des Abends: der Döner. Den bekommt man im Hauptbahnhofviertel, an der Münchner Freiheit oder in manchen Ecken Giesings bis in die Morgenstunden. Der drehende Fleischspieß ist der rettende Anker des Nachtlebens, er stillt den späten Hunger der feiernden Großstädter. Satt macht er zwar auch in München, mehr aber meistens nicht.

Die ganze Wahrheit kommt heraus, wenn man die Dönerbuden Münchens untertags bemüht. Selber Laden, diesmal ein Dienstag, Mittagszeit - keine durchfeierte Nacht, sondern ein stinknormaler Arbeitstag. Bei Tageslicht offenbart der Münchner Standard-Döner dann seine vollkommene Ungenießbarkeit: Dürftig befüllt, verbranntes Fleisch in labbrigem Brot, kombiniert mit durchweichter Tomate und ungewürzter Soße.

Klar, selbst in der Kebaphochburg Berlin kann man mal einen Fehlgriff machen (wobei der Fehlgriff da nur zwei bis drei Euro kostet). In München ist es aber die Ausnahme, wenn man für seine 4,50 Euro keinen Würgreiz bekommt. Bitter, aber wahr: Wenn die Geschmacksnerven nicht mit Alkohol betäubt sind, ähneln Münchens Döner geschmacklich wie optisch gehäckselten Putzlumpen.

Vielleicht mangelt es in der Stadt schlichtweg an Konkurrenz - Warteschlangen wie in einem türkischen Imbiss nahe dem Giesinger Kolumbusplatz sind in München definitiv die Ausnahme. Dass die Leberkässemmel die sicherere und schnellere Variante ist, dürfte dem Nachtschwärmer kaum ein Trost sein, Metzgereien machen nämlich um 20 Uhr zu, spätestens. Der einzige Ausweg: Um den Münchner Döner zu genießen, muss man sich vorher begießen.

Szene München Wir sind alle langweilig geworden

Szene München

Wir sind alle langweilig geworden

Früher gab es mehr Exzess beim Ausgehen, mehr Risiko, mehr Vollgas. Dann kamen die Schmuse-Konzerte. Was ist passiert?   Kolumne von Christiane Lutz