bedeckt München

Ausgehen:Der neue Virus-Drink

Tee: Fasten taugt nicht zum Abnehmen

Das neue In-Getränk führt nicht dazu, dass der Konsument schnell einen im Tee hat.

(Foto: iStockphoto)

Gin und Whisky waren gestern - das neue In-Getränk führt nicht dazu, dass der Konsument schnell einen im Tee hat.

Von Christiane Lutz

Es ist ja nichts Neues, dass es - wie in der Mode - in der Trinkkultur ständig neue Trends gibt. Wir erinnern uns an den plötzlichen Gin-Hype, der Barbetreiber und Barbesucher vor gar nicht allzu langer Zeit erfasste, und jeden, der einen einfachen "Gin Tonic" ohne explizite Gin- oder Tonicdifferenzierung bestellte, als totalen Mainstream-Säufer diskreditierte.

Gleiches galt und gilt für den Whisky-Hype, bei dem nicht mehr ganz junge, aber keineswegs alte Männer über Torfaromen fachsimpeln und Whisky-Seminare bei Eventveranstaltern buchen. Auch Craftbeer arbeitet sich stetig in Richtung Szenegetränk vor. So weit, so bekannt.

München rotzt

Derzeit kommt allerdings kaum jemand dazu, die Münchner Barszene nach den allerneusten Trends zu durchforsten, weil die halbe Stadt im Bett liegt. Es ist Erkältungszeit. München rotzt. Die einzigen "Szenen" mit denen man da zu tun hat, sind die der zahlreichen Netflix-Serien, die man von der heimischen Couch aus röchelnd glotzt, bis der Schädel brummt. Zum Glück hat die Szene-Drink-Szene blitzschnell reagiert und zur Grippewelle passende Drink-Rezepte veröffentlicht: mit Tee.

Tee ist schließlich keinesfalls nur Kindergartenplörre, sondern "ein komplexes, aromatisches Produkt" und daher "eine interessante Zutat für jeden Bartender", schreiben zumindest die Experten von Mixology. Das Magazin für Barkultur empfiehlt zum Beispiel den "Reverend Palmer", gemixt aus Bourbon und Schwarztee. Noch besser: der "Cold Tea Punch" aus Rum, Cognac, Zucker, Zitronensaft und Grüntee.

Der Punch wirke durch das Koffein im Grüntee belebend wie ein Energy-Drink. Nehmt das, ihr Gin-Tonic-Aufdrösler und Whisky-Schnüffler! Tee ist das Szenegetränk der Stunde. Wer diesen Winter also keinen Tee im Drink mag, wird so schnell keinen im Tee haben. Ein Geheimtipp fehlt allerdings auf der Liste von Mixology: Frischen Ingwer aufgießen, einen Schuss Holundersaft, Honig und Thymianzweige rein, fertig. Der Drink heißt: Erkältungstee. Könnte ein Hype werden.

© SZ vom 22.10.2015
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema