bedeckt München 28°

Hilfsprojekt:Sonnenbrillen für Tibet

Jürgen Altmann verteilt im Himalaja Sonnenbrillen.

Durch die hohe UV-Strahlung bekommen die Menschen im Himalaja oft schon früh schwere Augenkrankheiten. Der Münchner Gastronom Jürgen Altmann will helfen.

Jürgen Altmann steht in seiner Aroma-Kaffeebar im Glockenbachviertel, schwarzes Biker-T-Shirt, schwarzes Baseball-Cap, grauer Drei-Tage-Bart. Draußen sitzen junge Leute mit schicken Sonnenbrillen an den Kaffeetischen und genießen den Münchner Sommer. Altmann nimmt einen Schluck vom stillen Wasser, das vor ihm steht, und zeigt auf die Fotos an einer Wand: lachende Tibeter, auch sie tragen Sonnenbrillen. Und je länger er erzählt von den Menschen in Ladakh, von den Bergen und der unbarmherzigen Sonne im Himalaja, desto mehr scheint er in Gedanken schon wieder dort zu sein: mit dem Motorrad entlang der höchsten Gipfel der Welt und einer Mission im Gepäck.

Die nächste Reise ist schon geplant. Im Lager hinter seiner Kaffeebar haben sich wieder kistenweise Sonnenbrillen angesammelt. Mehr als 10 000 Stück hat er in den vergangenen Jahren schon nach Ladakh gebracht. Männer, Frauen und Kinder in den kargen Bergregionen tragen sie und schützen so ihre Augen vor der UV-Strahlung. Die ist in der extremen Höhe so aggressiv, dass die meisten Menschen an schlimmen Augenkrankheiten leiden und sehr viele früher oder später erblinden.

Hilfsprojekt

Warum die ganze Welt für Flüchtlinge in Miesbach strickt

Das hat Altmann schnell erkannt, als er vor zehn Jahren das erste Mal in den Himalaja gereist ist. Der Münchner wollte sich eine Auszeit gönnen vom Alltag, von der dauernden Anspannung, die die Selbständigkeit als Gastronom mit sich bringt - "aber nur in der Sonne liegen, das ist nichts für mich", sagt der 50-Jährige.

In die Fremde zog es ihn, aber zugleich suchte er nach einer sinnvollen Betätigung - und so landete er in einer buddhistischen Sozialstation in Ladakh. "Vorher wusste ich gar nicht genau, wo das liegt, ich kam in Delhi an und musste erst einmal fragen, wie ich dahin komme." Der nördlichste Zipfel von Indien ist eine karge, steinige Gegend, mit weit verstreuten Siedlungen, alle auf mehr als 3500 Metern Höhe.

Altmann hat sich dann ein Motorrad geliehen, eine Royal Enfield. "Das ist das beste Bike für diese Gegend", sagt er. Die Engländer ließen die Maschinen einst in Indien produzieren und setzten sie fürs Militär in den unwegsamen Bergregionen ein. Damit fuhr der Münchner also die Pässe hoch bis zur Sozialstation in Leh, wo er mehrere Wochen lang im Waisenhaus, im Altenheim und in einem Krankenhaus mitarbeiten sollte.

Die Einheimischen haben keinen Schutz vor der Sonne

Der Kurzzeit-Aussteiger war berührt von der Gastfreundschaft der Menschen. "Wenn ich in ein entlegenes Dorf kam und fragte, wo ich übernachten könnte, bekam ich immer einen Schlafplatz in einer Jurte und etwas zu essen. Die Leute arbeiten superhart, sie haben fast nichts, aber sie geben dir alles." Aber er sah auch, wie sehr sie unter der mangelnden medizinischen Versorgung litten, und wie schnell die brutale Sonne ihre Augen zerstört. "Sehr viele leiden schon in jungen Jahren am Grauen Star", sagt Altmann.

Er selbst war - wie alle Touristen - auf seiner Motorradtour bestens ausgerüstet. "Das steht ja in jedem Reiseführer: Man soll eine Brille mit sehr gutem UV-Schutz mitnehmen." Nur die Einheimischen hatten keinen Schutz. Was lag da näher als die Idee, Sonnenbrillen in den Himalaja zu schicken?

Mit jeder Reise wuchs die Zahl der Brillen im Gepäck

Es blieb nicht bei der Idee. Zurück in München, sammelte Altmann im Bekanntenkreis Sonnenbrillen und hatte schnell die ersten 300 Stück beisammen. Bei der nächsten Reise nahm er einen Koffer voller Brillen mit, setzte sich wieder auf sein Motorrad - bald hatte er eine Royal Enfield gekauft und bei einem indischen Freund untergestellt - und klapperte die entlegensten Dörfer in den Bergen ab. Und mit jeder Reise wurden es mehr Brillen im Koffer.

Zu Hause wuchs der Kreis seiner Unterstützer. Inzwischen hat das Projekt eine eigene Website und ein Netzwerk von Helfern. Optikerfirmen prüfen und reinigen die Brillen umsonst, denn nur Gläser mit effektivem UV-Schutz werden nach Ladakh geschickt. Menschen von Finnland bis Spanien sammeln mittlerweile Brillen. Ein Schweizer Pfarrer gehört zu den fleißigsten Sammlern. Freunde in Indien und Nepal helfen beim Zoll, beim Transport und beim Verteilen.

  • Themen in diesem Artikel: