Stiftung für Mittelschüler:Die Vergessenen

Lesezeit: 5 min

Stiftung für Mittelschüler: "Ich will diejenigen fördern, die nicht im Fokus der Gesellschaft stehen", sagt Kirsten Schrick.

"Ich will diejenigen fördern, die nicht im Fokus der Gesellschaft stehen", sagt Kirsten Schrick.

(Foto: Stephan Rumpf)

"Wenn jeder Mensch von sich glaubte, er sei wertvoll, dann wäre unsere Welt ein anderer Platz": Kirsten Schrick hat die Tim-Stiftung gegründet. Sie hilft Kindern in Mittelschulen und stärkt deren Selbstbewusstsein

Von Gudrun Passarge

Chancengleichheit, ein großes Wort. Kirsten Schrick weiß, dass dieses Ziel nicht leicht zu erreichen ist, aber das schreckt sie nicht ab. "Wenn jeder Mensch von sich glaubte, er sei wertvoll, dann wäre unsere Welt ein anderer Platz", sagt sie. An dieser Vision arbeitet die 55-Jährige, mit Erwachsenen genauso wie mit Jugendlichen. Sie hat eine Stiftung gegründet, TIM bedeutet "Trust In Myself". Schrick organisiert Projekte für Mittelschüler. "Ich will diejenigen fördern, die nicht im Fokus der Gesellschaft stehen", sagt sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB