Tutzing:Reifenstecher-Serie weitet sich aus

Tutzing: Dreimal wurden einem Tutzinger die Reifen zerstochen, einmal fand er Schrauben und Nägel darin.

Dreimal wurden einem Tutzinger die Reifen zerstochen, einmal fand er Schrauben und Nägel darin.

(Foto: privat)

Betroffen sind bereits 14 Autofahrer. Die Polizei hofft auf Hinweise.

Von Christian Deussing, Tutzing

Die Serie der aufgeschlitzten Autoreifen in Tutzing wird immer unheimlicher: Der Polizei sind mittlerweile 14 Autofahrer bekannt, bei denen ein Unbekannter die Reifen aufgeschlitzt hat. Die Autos waren ordnungsgemäß an Straßen und auf Plätzen geparkt oder im Carport abgestellt. Die Serie begann bereits Mitte Dezember. Vor Kurzem wurde auch in der Ferdinand-Maria-Straße in Starnberg ein Reifen zerstochen.

Betroffen seien sämtliche Marken, vom Kleinwagen bis zum SUV, berichtet die Starnberger Polizeioberkommissarin Christine Bachmann. Die Autofahrer kämen sowohl aus Tutzing als auch aus München, Niederbayern oder anderen Regionen. In einem Fall sei auch ein Kotflügel beschädigt worden, aber ein bestimmtes Muster oder Motiv sei bisher bei der Tatserie nicht zu erkennen, so die Einsatzleiterin. Sie geht inzwischen von einem Schaden von insgesamt mehreren Tausend Euro aus.

Der Reifenstecher hat bisher im gesamten Tutzinger Ort zugeschlagen. Besonders schlimm erwischte es den 21-jährigen Lukas Dreher, der seinen Wagen in der Zugspitzstraße geparkt hatte. Dreimal schon wurden ihm Reifen zerstochen, einmal fand der Schreiner Schrauben und Nägel im Profil des platten Reifens. Auch der Mediziner und Tutzinger FDP-Gemeinderat Joachim Weber-Guskar wurde Opfer des Täters.

Die Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen, um die Serie zu stoppen. Hilfreich sei es für die Ermittlungen auch, wenn betroffene Autofahrer Strafanzeige erstatten würden. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08151/36 40 bei der Polizeiinspektion Starnberg zu melden.

Zur SZ-Startseite
Friedi Kühne

SZ PlusSlackliner Friedi Kühne
:Der durch den Himmel läuft

Friedi Kühne ist Profi-Slackliner und hat mehrere Weltrekorde aufgestellt. Wie es sich anfühlt, auf einem zweieinhalb Zentimeter breiten Band über den Abgrund zu balancieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: