Lilium-Jet gelingt Jungfernflug Flugtaxi, bitte!

Die Mitarbeiter fiebern am Flughafen in Oberpfaffenhofen mit, als der E-Flieger etwa 40 Sekunden über dem Rollfeld schwebt.

Von Astrid Becker

Am Ende ist der Jubel groß. Denn das, was sich Anfang Mai zum ersten Mal auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen abspielt und erst jetzt bekanntgegeben wird, kommt für die Menschen dort einer Sensation gleich. 2015 hatten Daniel Wiegand, Sebastian Born, Patrick Nathen und Matthias Meiner ein Startup mit Namen Lilium gegründet. Ihre damalige Vision: Elektro-Flugtaxis zu entwickeln, zu bauen und diesen Transportservice irgendwann selbst anzubieten.

Am 4. Mai hebt es nun ab. 40 Sekunden lang. Die Mitarbeiter von Lilium haben diesen Augenblick mit Spannung erwartet. Sie sitzen, wie ein Video auf der Internetseite des Unternehmens zeigt, vor einem Bildschirm, kneten ihre Hände vor Aufregung und beobachten, wie ihr fünfsitziger und ausschließlich elektrisch betriebener "Lilium Jet" zum ersten Mal senkrecht in die Luft startet. Ein wenig zittrig sieht das anfangs aus, und gezittert haben sicherlich auch die Techniker und Firmengründer, die beim Jungfernflug morgens um 8.03 Uhr auf dem Rollfeld dabei sind. Nicht einmal eine Minute dauert das Spektakel, dann liegen sich alle in den Armen.

Auch im Sonderflughafen Oberpfaffenhofen dürfte eine gewisse Erleichterung über den gelungenen Start herrschen. Ein bis eineinhalb Jahre waren viele der Mitarbeiter dort damit beschäftigt, den Erstflug vorzubereiten. Mehr als zehntausend Mal im Jahr starten und landen Flugzeuge dort. Dieser spezielle Flug allerdings dürfte für niemanden - weder für Werksfeuerwehr, Verkehrsleitung oder Tower - eine Routineangelegenheit gewesen sein. Besondere Auflagen waren dem Vernehmen nach zu erfüllen - unter anderem ging es darum, ein Zeitfenster zu finden, in dem keine anderen Flugzeuge starten oder landen, oder den Transport der Lilium-Techniker über das Gelände zum Rollfeld zu organisieren. Und das alles unter strenger Geheimhaltung.

Auch an diesem Donnerstag will niemand recht darüber sprechen. Nur eines ist zu hören: "Wenn das Herz für die Luftfahrt schlägt, ist so etwas schon ein sehr großer Schritt in die nahe Zukunft." Lilium will 2024 die offizielle Zulassung ihrer 300 Stundenkilometer schnellen Flugtaxis erwirken. Zunächst sollen sie von einem Piloten gesteuert werden, später auch autonom fliegen können. Möglicherweise auch von Oberpfaffenhofen aus. Derzeit ist der Start des kommerziellen Flugtaxi-Betriebs für 2025 geplant.

Oberpfaffenhofen Höhenflüge in Oberpfaffenhofen

Chance für Firmengründer

Höhenflüge in Oberpfaffenhofen

Im Anwendungszentrum beim Sonderflughafen bekommen Start-ups aus der Luft- und Raumfahrtbranche zwei Jahre lang Starthilfe. 127 Firmen sind dort schon großgezogen worden.   Von Otto Fritscher