Kommunalwahl in Inning:Sport ja, Kultur nein

Lesezeit: 2 min

Der Gemeinderat wählt die früheren Stellvertreter des Bürgermeisters erneut ins Amt. Ärger kommt bei der Besetzung des Referenten für Vereine auf

Manchmal kommt es anders, als man denkt. In der Ammerseegemeinde Inning gab es in der konstituierenden Sitzung am Dienstagabend anders als in anderen Kommunen zwar kein Gerangel um die Frage, wer die Stellvertreter des wiedergewählten Bürgermeisters Walter Bleimaier (CSU) werden könnten, wohl aber heftige Diskussionen um das Amt des Vereins- und Kulturreferenten. Denn auf völliges Unverständnis stieß die Weigerung der beiden Vertreter der "Bürger für Innings Zukunft" (BIZ) im Rat, sich für diesen Posten zur Verfügung zu stellen. Vor allem die wieder im Amt bestätigte Vize-Bürgermeisterin Monika Schüßler-Kafka (FWG) sowie der ebenfalls wiedergewählte Dritte Bürgermeister Hubert Vögele (Grüne) konnten dies kaum fassen.

Dass die beiden bisherigen Stellvertreter wieder in ihrem Amt bestätigt werden würden, daran bestand schon vor der Sitzung kaum Zweifel. Zwar hatte sich auch Barbara Wanzke um den Posten der Zweiten Bürgermeisterin beworben, aber ihre Chancen gegen die bisherige Amtsinhaberin zu gewinnen, standen schon aus parteipolitischen Gründen denkbar schlecht, wie es aus Ratskreisen hieß. Denn eines war klar: Ihr Parteifreund Hubert Vögele wollte wieder Dritter Bürgermeister werden und zwei Grüne als Stellvertreter, obwohl zweitstärkste Fraktion im Rat, hätte sich vermutlich die CSU als stärkste Fraktion kaum gefallen lassen - zumal ihr Ortschef gleichzeitig auch das Amt des Rathauschefs wieder innehält und sich auch in der Sitzung für Schüßler-Kafka und Vögele als Stellvertreter aussprach: "Ich würde gern in diesem Team weitermachen."

Letzten Endes folgte ihm die Mehrheit im Rat: Schüßler-Kafka setzte sich gegen Wanzke mit elf zu sechs Stimmen durch. Vögele gewann gegen die Bürgermeisterkandidatin der SPD, Angelika Wenisch, mit zwölf zu fünf Stimmen. Auch bei den Ausschüssen gab es wenig Veränderungen - lediglich in den Fällen, in denen die frühere Besetzung nicht mehr zur Verfügung stand. Etwa im Bauausschuss, in dem nun Günther Kammerloher (CSU) sitzt statt Werner Huttner, der nicht mehr angetreten war, Marita Seefelder von den Grünen statt Thomas Palaske, der wie Michael Buchner (BIZ) nicht mehr im Rat sitzt. Buchners Rolle im Bauausschuss hat nun Rainer Wörl übernommen. Kurze Diskussionen flammten lediglich in der Frage auf, ob die Ausschüsse statt sieben künftig acht Mitglieder haben sollten. Der neue FDP-Gemeinderat und Rechtsanwalt Ajay Singh hatte dies beantragt und dies mit seinem demokratischen Grundverständnis begründet. Doch davon wollte im Rat niemand etwas wissen - wohl aber von Singhs Forderung nach einem neuen Referat zum Thema "Coronafolgen". Ein Posten, den selbst zu übernehmen, ihm auch vom Rat nahegelegt wurde.

Auch sonst herrschte Einigkeit bei den Besetzungen. Lediglich die Zuständigkeit für Vereine und Kultur löste einige Diskussion aus. Bisher war dafür Jürgen Hatz von der BIZ zuständig, der sich aber nicht mehr um ein Mandat im Gemeinderat beworben hatte. Die beiden verbliebenen BIZ-Vertreter Katrin Nicolodi und Rainer Wörl lehnten es ab. Zwar stellte sich Wörl für das Thema "Sport" zur Verfügung, nicht aber für alle anderen Vereine oder die Kultur. Gleich mehrere Räte kritisierten diese Weigerung und verwiesen auf das Wahlprogramm der Gruppierung. Unter anderem hatte die BIZ dort angekündigt, Hatz' Anspruch weiterhin gerecht werden zu wollen, "und stellen uns hiermit für das Referat Vereine und Kultur in Inning am Ammersee zur Verfügung". Die Entscheidung, wer sich nun darum kümmern wird, ist am Dienstag vertagt worden. Die Fraktionen wollen sich beraten und in der Sitzung vom 26. Mai darüber befinden.

Die Referenten

Soziales, Inklusion: Angelika Wenisch, SPD (wie bisher)

Schule, Weiterführende Schulen: Anja Wagatha, CSU (wie bisher)

Sport: Rainer Wörl, BIZ (neu)

Jugend: Marita Seefelder, Grüne (neu)

Feuerwehr: Andreas Diethelm, CSU (wie bisher)

Fremdenverkehr, Naherholung: Anna Herrmann, CSU (neu)

Straßen, Wege, Friedhof: Günther Kammerloher, CSU (wie bisher)

ÖPNV: Barbara Wanzke, Grüne (wie bisher)

Hochbau, Sozialer Wohnungsbau, Liegenschaften: Thomas Bauer, CSU (wie bisher)

Umwelt-, Natur- und Gewässerschutz: Marita Seefelder, Grüne, bisher Hubert Vögele, Grüne

Kindergärten: Agneša Pfeuffer, Grüne, bisher Katrin Nicolodi, BIZ

Energiewende: Monika Schüßler-Kafka, FWG, bisher Hubert Vögele, Grüne.

Die neuen Referate Asyl und Corona-Folgen wurden mit Anja Wagatha, CSU, und Ajay Singh, FDP, besetzt.

Nicht mehr im Gremium sind die bisherigen Referenten Jürgen Hatz, BIZ (Vereine, Kultur), Sibylle Gerhardt, Grüne (Jugend), Werner Huttner, CSU (Fremdenverkehr), Thomas Palaske, Grüne (Seen, Uferbereiche, Badegelände - das Referat wurde gestrichen) und Michael Buchner, BIZ, der aber kein Referat übernommen hatte.

Im beratenden Planungs- und Verkehrsausschuss sitzen Anna Herrmann (CSU), Anja Wagatha (CSU), Barbara Wanzke (Grüne), Marita Seefelder (Grüne), Katrin Nicolodi (BIZ), Johann Ritzer (FBB) und Monika Schüßler-Kafka (FWG). Im beratenden Haupt- und Finanzausschuss sind es Andreas Diethelm (CSU), Anja Wagatha (CSU), Agneša Pfeuffer (Grüne), Hubert Vögele (Grüne), Katrin Nicolodi (BIZ), Alexander Dietz (FWG) und Angelika Wenisch (SPD). Für die Rechnungsprüfung ist wieder Alexander Dietz (FWG) als Vorsitzender zuständig. Mitglieder sind auch Anna Herrmann (CSU), Andreas Diethelm (CSU), Hubert Vögele (Grüne), Agneša Pfeuffer (Grüne) und Angelika Wenisch (SPD). Abec

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB