bedeckt München 27°

Kommunalwahl in Dießen:Roland Kratzer wird Vize

CSU-Kandidat vertritt Dießens Bürgermeisterin Sandra Perzul

Von Armin Greune, Dießen

In der konstituierenden Sitzung sind am Montag die neue Dießener Bürgermeisterin Sandra Perzul und die debütierenden Gemeinderäte vereidigt worden. Die mit einiger Spannung erwartete Wahl des stellvertretenden Rathauschefs ging überraschend schnell in einem Wahlgang über die Bühne: Nicht die beiden bei der Bürgermeisterwahl knapp gescheiterten Kandidaten Gabriele Übler (Grüne) und Florian Zarbo (Freie Wähler) machten das Rennen, sondern der für die CSU angetretene Bewerber Roland Kratzer. Der hatte am 15. März als Bürgermeisterkandidat 12,1 Prozent der Stimmen erhalten und war hinter Zarbo, Perzul und Übler nur auf dem vierten Rang gelandet.

Die erste Sitzung des neuen Dießener Gemeinderats

Das Amt übernimmt Roland Kratzer.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Direkt vor der Wahl in der Sitzung am Montag beantragten die Grünen, der Rathauschefin einen zweiten Stellvertreter zur Seite zu stellen, fanden aber bei den übrigen Fraktionen keine Unterstützer. Für die Freien Wähler unterstrich Frank Fastl den Anspruch als stärkste Fraktion mit Florian Zarbo den Vize zu stellen: Der in der Stichwahl unterlegene Bewerber ums Bürgermeisteramt habe als Gemeinderatskandidat die meisten Einzelstimmen erhalten. Zarbo habe seine Laufbahn im Dießener Rathaus begonnen und sei nun als Geschäftsleiter der Gemeinde Utting mit Verwaltungsaufgaben bestens vertraut. Petra Sander (Grüne) schlug Gabriele Übler vor, die nach der knappen Niederlage am 15. März Perzul für die Stichwahl empfohlen hatte. CSU-Fraktionschef Jürgen Zirch warf Kratzers Hut in den Ring, der Mann saß von 2008 bis 2014 noch für die Dießener Bürger im Gemeinderat.

Die erste Sitzung des neuen Dießener Gemeinderats
(Foto: Sta Franz Xaver Fuchs)

Vor der geheimen Abstimmung gab die nun amtierende Bürgermeisterin aus der Fraktion der Dießener Bürger eine Wahlempfehlung ab, die auf Außenstehende eher kryptisch wirkte: Sie wünsche sich eine Person, mit der ihr "ein Vertrauensverhältnis und enger Austausch" möglich sei. Nach dem Auszählen wurde klar, dass eine knappe Mehrheit von 13 Gemeinderäten dafür Kratzer geeignet hielt: Auf Übler entfielen fünf Stimmen, ebenso viele, wie die Grünen Gemeinderäte stellen. Die Freien Wähler halten sechs Mandate, Zarbo bekam sieben Stimmen. Die Vertreter der übrigen sechs Gruppierungen haben also wohl mit einer Ausnahme geschlossen Kratzer unterstützt.

© SZ vom 13.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite