Ammersee:Kaiser Heinrich II. und sein Traum

Lesezeit: 1 min

Ammersee: Ortshistorikerin Jutta Göbber hat zusammen mit drei Mitstreitern eine Revue zur tausendjährigen Geschichte der Gemeinde Inning initiiert.

Ortshistorikerin Jutta Göbber hat zusammen mit drei Mitstreitern eine Revue zur tausendjährigen Geschichte der Gemeinde Inning initiiert.

(Foto: Georgine Treybal)

Inning feiert wegen Corona an diesem Wochenende in der Mehrzweckhalle mit reichlich Verspätung sein nunmehr 1001. Ortsjubiläum mit einer Ouvertüre statt einer Revue.

Von Astrid Becker, Inning

Es war ein Kraftakt: 17 Inninger Vereine und Gruppierungen hatten sich vor zwei Jahren zusammengeschlossen, um 2021 ein musikalisches Theaterprojekt zum tausendjährigen Jubiläum ihrer Gemeinde zu realisieren. Das Thema hatte sich aus der Geschichte ergeben: Im Jahre 1021 soll Kaiser Heinrich II. auf dem Weg nach Italien der Siedlung einen Besuch abgestattet und am 15. November eine Urkunde unterzeichnet haben. In der Revue mit 90 Mitwirkenden - bereits der dritten dieser Art in Inning - sollte ein Traum des Kaisers im Zentrum stehen, der sich um künftige Ereignisse in der Gemeinde dreht - also von Entwicklungen, die sich ein mittelalterlicher Herrscher wie er kaum vorstellen konnte.

Doch die Pandemie machte die Pläne für das liebevoll inszenierte und vielfach geprobte Spektakel zunichte. Es musste abgesagt werden. Auch aus der Idee, das Ganze dann eben in abgespeckter Version später im Jahr - am 15. November 2021 - mit nur 20 Akteuren als "Ouvertüre" auf die Bühne zu bringen, scheiterte an Corona.

Nun starten Ortshistorikerin Jutta Göbber und ihre Mitstreiter Daniela Herzog, Bärbl Mehnert-Jaeger sowie Martin Vogel von der Musikschule einen dritten Versuch: Am Sonntag, 23. Oktober, wollen sie nun ihre Ouvertüre endlich auf die Bühne bringen. Versprochen wird eine unterhaltsame Schau mit Musik von Martin Vogel und dem Gospelchor Inning. Mit dabei sind auch die Mitglieder der Theatergruppen "Gmoagaukler z'Inning" und "Ammerseeengel", die einen Blick auf die Heimatgeschichte werfen und auch die Nachbarschaftshilfe Inning besonders würdigen, die heuer seit 50 Jahren besteht.

Alle Karten, die bereits 2021 dafür verkauft worden sind, behalten ihre Gültigkeit. Darauf weisen die Veranstalter explizit hin. Die Aufführung beginnt um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle Inning - und dieses Mal sieht alles danach aus, als ob der dritte Versuch nun wirklich klappt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema