Bundeswehr:Staatssekretär schließt Abzug aus Feldafing aus

Schlechte Nachrichten für die Feldafinger Wohnungsbaupläne: Der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Peter Tauber, schließt einen vollständigen Abzug der IT-Bundeswehrschule auf absehbare Zeit aus. Das betonte der CDU-Politiker am Donnerstag bei seinem Besuch in der Feldafinger und Pöckinger Kaserne. Wegen der geänderten Sicherheitslage, Cyber-Attacken und "digitaler Gefechtsfelder" gebe es viele gute Gründe, den Standort Feldafing zu erhalten. Es wäre ein Verlust für die Schule für Informationstechnik, das Areal aufzugeben. Bislang hat die Bundeswehr entgegen früherer Planungen nur einen Teil der 32 Hektar freigegeben. Ein Abzug war bis 2027 angekündigt worden, zuletzt stellte die Bundeswehr auch diesen Zeitpunkt in Frage. Mit der Aussage des Verteidigungsstaatssekretärs dürfte die Hoffnung auf eine vollständige Umwandlung mit Hunderten Wohnungen schwinden. Kommandeur Oberst Rainer Simon hofft auf eine endgültige Entscheidung im Frühjahr 2021.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB