bedeckt München 17°

Sehbehinderung:Plötzlich blind: "Am meisten vermisse ich das Lächeln"

Seit Gregor Cordes blind ist, achtet er viel mehr auf das, was er in seiner Umgebung hört.

(Foto: Robert Haas)

Gregor Cordes verliert durch eine Krankheit sein Augenlicht. Lange verdrängt er die Diagnose, doch dann gerät er in eine lebensgefährliche Situation.

Plötzlich liegt Gregor Cordes im Gleisbett der U-Bahn. Unter seinem Körper vibrieren die Schienen, am Brustkorb fühlt er einen stechenden Schmerz. Cordes zögert nicht. Hastig erhebt er sich und tastet nach der rettenden Kante. Mit aller Kraft stemmt er sich nach oben auf den Bahnsteig - in Sicherheit.

Gregor Cordes, 52, erinnert sich noch sechs Jahre später an diese Geschichte. Er steht in der U 6 nach Fröttmaning, seine blauen Augen sind glasig und in die Ferne gerichtet. Auf dem Kopf trägt er eine olivgrüne Cap. An seiner Jeans glänzt eine silberne Gürtelschnalle. In der rechten Hand hält er einen weißen Stock, ohne den er niemals das Haus verlässt. Er führt ihn seit dem Tag mit sich, als er auf das Gleis gestürzt ist. Denn das war der Tag, den er immer gefürchtet hatte. Es war der Tag, an dem ihm endgültig klar wurde, dass er blind ist.

Stadt Fürstenfeldbruck Der Dunkelheit entgegen
Jobsuche eines Sehbehinderten

Der Dunkelheit entgegen

Der junge Fürstenfeldbrucker Mathias Kuhn findet keinen Job. Er vermutet, es liegt an seiner Sehbehinderung. Er ist kein Einzelfall im Landkreis   Von Julia Bergmann

Cordes hatte schon immer eine Sehschwäche, sie war aber lange Zeit kein Problem für ihn. Er war ja nur kurzsichtig. Mit 25 erhielt er dann die Diagnose: Retinitis Pigmentosa (RP). Eine Augenerkrankung, bei der die Netzhaut nach und nach degeneriert. Ein erstes Symptom ist Nachtblindheit. Mit der Zeit kommt es zu einer Kontrast- und Farbblindheit und das Sichtfeld verengt sich. Viele Patienten erblinden. Ein schleichender Prozess, der sich über viele Jahre hinziehen kann.

Für Cordes war die Diagnose ein Schlag. Er hatte seine Ausbildung zum Bankkaufmann erst wenige Jahre zuvor abgeschlossen und befand sich mitten im Berufsleben. Seine Zukunftspläne musste er komplett ändern, Kinder waren keine Option mehr. Die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu vererben, war zu groß.

Er dachte viel nach. Auch über den Tod: "Irgendwann kommst du nach Hause und siehst, wie deine Eltern in der Küche sitzen und weinen", erzählt er, "da überlegt man sich auch: Wie bringst du dich um?"

Schon im Jugendalter hatte es Anzeichen für seine Erkrankung gegeben: Bei Dunkelheit sah er nichts. Cordes störte sich nicht daran, sondern versuchte, stets vor der Dämmerung zu Hause zu sein. Er hielt es für normal, einen Vergleich mit seinen Mitschülern hatte er nicht: "Ich war damals sehr introvertiert", erzählt er.

Später hatte er dann zwei Autounfälle: Zwar bekam er immer recht, weil er auf der Vorfahrtstraße gewesen war, doch wegen seines verengten Sichtfelds hatte er die Autos wohl gar nicht erst gesehen. Erst als er einen Beitrag über RP im Radio hörte, wurde er stutzig. Nachdem er seinem Augenarzt davon erzählt hatte, schickte der ihn in die Uniklinik nach Kiel. "Ich war 20 Jahre lang zu meinem Arzt gegangen", sagt er. "Und ich musste ihm erst von der Krankheit erzählen, ehe er etwas bemerkte."

Cordes hatte zum Zeitpunkt der Diagnose nur zehn Grad Gesichtsfeld übrig. Ein gesunder Mensch hat 180. Mit der Zeit verblasste sein Augenlicht immer mehr. Zuerst verschwand nach und nach seine Sehschärfe. Als letztes folgte die Farbwahrnehmung. Das war 2008. "Heute erkenne ich gar keine Farben mehr", erzählt er. "Ich sehe nur noch Grauschattierungen."

"Die Tastatur beherrsche ich blind", sagt er und lacht.

(Foto: Robert Haas)

In einem Mobilitätstraining lernte er unter anderem den Umgang mit dem Blindenstock. Am Tag seines Gleissturzes hatte er seinen Stock zwar dabei - jedoch eingeklappt in der Tasche. Ein wenig konnte er damals ja noch sehen: "Aber ich habe den Stromabnehmer auf der anderen Seite des Gleises für den Sicherheitsstreifen gehalten", erzählt er. "Der Stromabnehmer ist auch hell, daran habe ich mich orientiert."

"13-14-15", flüstert Cordes sich selbst zu. Er steht vor einer Treppe des U-Bahnaufgangs der Station Universität. Seinen weißen Stock hält er in der rechten Hand. Kurz berührt er damit die erste Stufe, ehe er einen Schritt nach oben macht. Der Stock streift an der Wand entlang. Das Kratzen verrät ihm, dass er richtig geht. Nur noch wenige Stufen, dann hat er es geschafft.

Cordes bleibt stehen und lächelt. Sonnenstrahlen scheinen ihm aufs Gesicht. Er spürt gerne die Wärme auf seiner Haut. Dann geht er weiter, den Blindenstock schwenkt er vor sich her: links und rechts und links und rechts. Plötzlich knallt es - ein Laternenpfahl. Er weicht dem Hindernis aus, geht ein paar Schritte, ehe der Stock erneut hängen bleibt.

"Vorsicht, das ist ein Postrad", sagt eine Frauenstimme, "haben Sie sich wehgetan?" Cordes schüttelt den Kopf: "Nein, ist schon gut." Er nickt in Richtung ihrer Stimme und setzt seinen Weg fort. Auf den Straßen gibt es so viele Hindernisse, die ihm das Leben unnötig schwerer machen.

Behinderung Wie Blindenhunde in München ausgebildet werden
Verein Deutsche Blindenführhundhilfe

Wie Blindenhunde in München ausgebildet werden

Gute Blindenführhunde brauchen am Anfang ein familiäres Umfeld, um gut ausgebildet zu werden. Das kostet viel Zeit, Geduld und vor allem Geld. Das fehlt - ebenso wie Paten.   Von Jürgen Wolfram

Cordes holt sein iPhone aus der Tasche. Sprachassistentin Siri spricht zu ihm: "Eingang Königinstraße in 20 Metern", sagt sie. Ein Zugang zum Englischen Garten. Eine Straße trennt ihn noch vom sicheren Grün. Er hält inne: Motorengeräusche. Sind sie nah oder fern? Plötzlich sind die Laute weg. Hat das Auto für ihn gestoppt oder ist es woanders hingefahren?

Cordes zögert kurz, überquert dann die Straße. Als sein Stock den Bordstein gegenüber berührt, atmet er erleichtert auf. Hinter ihm ertönen die Geräusche wieder: Das Auto fährt vorbei. Es hatte für ihn angehalten. "Ein netter Fahrer", murmelt er und geht weiter.