bedeckt München 11°
vgwortpixel

Schwabing:Tiefton-Forscher in Aktion

"Wilbert spielt keinen Bass mehr ... er ist zu seinem Bass geworden", hat der niederländische Jazz-Tenorsaxofonist Ab Baars einmal über seinen Landsmann Wilbert de Joode gesagt. Dieser gilt in der internationalen Kontrabass-Avantgarde als einer der führenden Spezialisten auf dem Gebiet der kollektiven Improvisation und des "Instant Composing". Auf Einladung des Klangkünstlers Udo Schindler reist de Joode jetzt zu einem Konzert an, das am Donnerstag, 27. Februar, 20 Uhr, im "Lihotzky" an der Fritz-Winter-Straße 10 stattfindet. Die Radikalperformance ist Teil von Schindlers Konzertreihe "Low-Tone-Studies". Gemeinsam werden die beiden - Schindler auf diversen Holz- und Blechblasinstrumenten - die Möglichkeiten der Tiefton-Musik ausloten. Was laut Schindler für ungeübte Ohren zunächst irritierend sein könnte. "Die Annäherung der Klangfrequenzen über mehrere Oktaven wird einen opulenten, jedoch subtilen, brüchigen oder auch wellenförmig fließenden Gesamtklang ermöglichen." Am Freitag, 28. Februar, 20 Uhr, werden die beiden Improvisateure dann noch einmal im "Salon für Klang und Kunst" in der Bergstraße 28 c in Krailling spielen.

© SZ vom 22.02.2020 / czg
Zur SZ-Startseite