Schillerstraße Randalierer verletzt zwei Polizisten schwer

  • Ein 48-Jähriger hat zwei Polizisten angegriffen, die zu einer Ruhestörung in die Schillerstraße gerufen wurden.
  • Zuvor hatte der Mann einen Passanten angegriffen.
  • Etwa 30 Polizisten waren letztlich im Einsatz, um den Münchner zu bändigen.
Von Martin Bernstein

Ein Randalierer hat am Dienstagmorgen in der Schillerstraße nahe dem Münchner Hauptbahnhof zwei Polizisten angegriffen und erheblich verletzt. Die beiden Beamten sind derzeit dienstunfähig. Etwa 30 Polizisten, darunter Kräfte des Unterstützungskommandos USK, waren im Einsatz, um den Tobenden zu bändigen. Der Münchner muss sich jetzt unter anderem wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

Begonnen hatte der Einsatz kurz nach Mitternacht eher harmlos. Mehre Hotelgäste aus der Schillerstraße riefen bei der Polizei an und beschwerten sich über ein Autoradio, das in voller Lautstärke von der Straße zu ihnen herauf dröhnte. Eine Streife der Westend-Inspektion fuhr ins Bahnhofsviertel, um nach dem Rechten zu sehen. Die Beamten kamen gerade in die Schillerstraße, als dort ein 48 Jahre alter Münchner auf einen augenscheinlich unbeteiligten Passanten losging. Das Opfer konnte fliehen.

Jetzt sah sich der Aggressor nach neuen Opfern um - und stieß auf die beiden Polizisten. Einen 28 Jahre alten Beamten biss er ins Bein, dessen vier Jahre jüngeren Kollegen verletzte er mit einem brutalen Griff in den Intimbereich. Die beiden Beamten wehrten sich mit Pfefferspray. Doch das Reizgas blieb bei dem Angreifer ohne Wirkung. Laut Polizeierfahrung ein Indiz dafür, dass der 48-Jährige unter dem Einfluss von Drogen stand. Das bestätigte sich, als der Mann festgenommen wurde: In seiner Kleidung fanden die Beamten Haschisch.

Polizei in München Bei der Münchner Polizei arbeiten jetzt "Super-Recogniser"

Kriminalität

Bei der Münchner Polizei arbeiten jetzt "Super-Recogniser"

Unter Tausenden Beamten wurden 37 Polizisten mit einer besonderen Gabe ausgewählt: Sie identifizieren Verdächtige schneller als jeder Computer.   Von Thomas Schmidt