Satire:Elternabende und andere Übel

Die Kabarettistin Eva Karl-Faltermeier, 2021

Eva Karl-Faltermeier ist nicht nur ausgebildete Journalistin, Kabarettistin, Podcasterin und Trägerin des Bayerischen Kabarettpreises 2021, sondern auch Mutter zweier Kinder.

(Foto: Robert Haas)

Kabarettistin Eva Karl-Faltermeier kommt zweimal nach München: Mit Susi Raith ins Deutsche Museum und mit Bumillo in die Seidlvilla.

Von Rosanna Grossmann

Eva Karl-Faltermeier, die Frau mit dem komischen Nachnamen, kommt gleich an zwei Abenden nach München: Am Donnerstag, 2. September gastiert sie mit "Susi Raith & die Spießer" im Innenhof des Deutschen Museums und tags darauf tut sich die Kabarettistin mit ihrem Fachkollegen Bumillo zusammen. Faltermeier und Raith leben in der gleichen Gemeinde in der Oberpfalz und versprechen, die "Heimat des Nebels" in München aufleben zu lassen. Ihr Projekt "Ned Hudln" (keine Eile) vereint Popsongs und emanzipiertes Musikkabarett. Der Freitagabend hingegen steht ganz im Zeichen des Elternabends - dem "Endgegner" des Elterndaseins, wie Faltermeier sagt. Denn die ausgebildete Journalistin ist nicht nur Kabarettistin, Podcasterin und Trägerin des Bayerischen Kabarettpreises 2021, sondern auch Mutter zweier Kinder. Auch der Kabarettist Bumillo, dessen Programm Stand-up, Reime und Sprechgesang umfasst, kann mit einigen Vater-Erfahrungen aufwarten. Und so kommt es in der Seidlvilla zu einem Best-of der irrwitzigen Begegnungen zwischen Erziehern und ihren Sprösslingen.

Eva Karl-Faltermeier: Ned hudln, Do., 2. Sep., 20 Uhr, Innenhof des Deutschen Museums, Museumsinsel, Elternabend mit Bumillo, Fr., 3. Sep., 19.30 Uhr, Seidlvilla, Nicolaiplatz 1b; Telefon 21837300

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB