Hasenbergl:Polizei fahndet nach Räuber

Die Polizei fahndet öffentlichkeitswirksam nach einem mutmaßlichen Täter, der am 1. September gegen 0.40 Uhr einen 57-Jährigen auf dem Nachhauseweg von dessen Arbeitsstelle an der U-Bahnhaltestelle Hasenbergl in München überfallen haben soll. Ein bislang noch unbekannte Mann hatte ihn nach Angaben der Polizei am U-Bahnausgang Dülferstraßezu Boden geschlagen und ihm die Geschäftseinnahmen geraubt. Anschließend sei der Tatverdächtige geflüchtet. Die Fahndung, die daraufhin eingeleitet wurde, blieb ohne Erfolg. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft München I beim Amtsgericht einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt. Der Tatverdächtige soll zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank, mit schwarzen an den Seiten ausrasierten Haaren und buschige Augenbrauen haben. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium München unter Telefon 089/29 10-0 entgegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB