bedeckt München 18°

Ramersdorf:Mehr Freude trotz Corona

Wegen der Ausgehbeschränkungen findet der Lachtreff jetzt per Video-Chat statt

Die Ausgangsbeschränkungen und die momentanen Nachrichten schlagen aufs Gemüt? Wenn Einsamkeitsgefühle und Ängste, Verspannungen und Unwohlsein zunehmen oder einem einfach nur die Decke auf den Kopf fällt, dann kann Lachyoga helfen. Der Lachtreff Ramersdorf wird derzeit nur online angeboten, jeden Montag von 18 bis 18.30 Uhr. Koordinations-, Atem- und Lachübungen finden dann vor dem Laptop oder dem Smartphone statt. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer hat sich dazu eine kostenlose Video-Chat-Anwendung heruntergeladen und wählt sich kurz vor Beginn in den digitalen Raum. Wer also - gerade jetzt - mehr Freude und Leichtigkeit, mehr Energie oder mehr Kontrolle über negative Gedanken haben möchte, ist eingeladen, an dem kostenlosen Angebot teilzunehmen.

Lachen steigert laut Ankündigung das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden. Muskeln entspannen sich, Stresshormone werden abgebaut und das Immunsystem gestärkt. Gefühle wie Zufriedenheit und Gelassenheit stellen sich ein. Gegenseitige Akzeptanz und Sympathie werden erhöht und der Sinn für Humor entwickelt sich. Auch Anfänger sind willkommen. Lachtrainer Christian Herrig leitet die Übungen an. Wer Interesse hat, wendet sich an ihn - entweder per E-Mail (herrig@aka-muenchen.de) oder unter Telefon 089 / 189 49 57 10. Dann erhält man Informationen, wie man teilnehmen kann. Der Lachtreff findet im Rahmen des Projektes BAB14_16, Begegnung, Aktivierung und Beratung in Ramersdorf und Berg am Laim, statt. Träger ist der Verein Aktiv für interkulturellen Austausch (AKA ), der Angebote für verschiedene Zielgruppen vor allem im Münchner Osten verantwortet.

© SZ vom 17.04.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite