Ramersdorf Erhaltungssatzung gescheitert

Was sich im vergangenen Dezember in einer Mitteilung an den Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach bereits abgezeichnet hat, ist nun eingetreten: Die von der Schutzgemeinschaft Ramersdorf vorgetragene Initiative zum Erlass einer Erhaltungssatzung für die Heimstättensiedlung ist gescheitert. Das endgültige Aus ist am Mittwoch in der Sitzung des Planungsausschusses besiegelt worden. Gegen die Stimmen der Grünen folgte eine Mehrheit der Stadträte dem Beschlussvorschlag des Planungsreferats. Dieses hatte nach Prüfung festgestellt, dass sich aufgrund der baulichen Beschaffenheit des Gebietes keine Erhaltungssatzung begründen lasse, die auch vor Gericht Bestand hätte. Anders ausgedrückt: Die Heimstättensiedlung verfügt nicht über die städtebauliche Eigenart und örtliche Besonderheit, die eine Unterschutzstellung rechtfertigen würde. So bestünden in der Siedlung mittlerweile neben der Einfamilienhaus- und Doppelhausbebauung aus den 1920er-Jahren unterschiedliche Gebäudetypen wie Reihen- und Mehrfamilienhäuser mit den unterschiedlichsten Dachformen.