Polizeiübung "Lelex":Dramatische Szenen am Hauptbahnhof

Mehr als 2000 Polizisten und Rettungskräfte haben in München einen Katastrophenfall geprobt - streng nach Drehbuch.

11 Bilder

Lelex Übung Polizei Hauptbahnhof München

Quelle: Lukas Barth

1 / 11

Der Abend beginnt mit einer Messerstecherei in einem Café im Starnberger Flügelbahnhof, einem Teil des Münchner Hauptbahnhofs - kurz darauf erreicht eine Streife der Bundespolizei den Ort des Geschehens und kann den Täter schnell überwältigen.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

2 / 11

So beginnt die Polizeiübung "Lelex". Mehr als 2000 Bundes- und Landespolizisten sowie die Mitarbeiter von Feuerwehr, Rettungsdiensten, Katastrophenschutz und Krankenhäusern waren daran beteiligt.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

3 / 11

"Lelex" steht für "Lebensbedrohliche Einsatzlage Exercise" - eine Übung für den Ernstfall.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

4 / 11

Und so waren auch die Beamten im Einsatz, die ohnehin in der Nacht zum 18. April Dienst hatten - allerdings wurde jede Stelle für die Nacht doppelt besetzt.

Lelex Übung Polizei Hauptbahnhof München

Quelle: Lukas Barth

5 / 11

Tote, Verletzte, Menschen in Panik: Rund 400 Polizeischüler machten bei der Übung als Komparsen mit.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

6 / 11

Denn die Polizisten mussten nicht nur mit immer neuen Informationen über Angriffe fertig werden, sondern auch die "Verletzten" versorgen.

Lelex Übung Polizei Hauptbahnhof München

Quelle: Lukas Barth

7 / 11

An dem Drehbuch für den Einsatz ist wochenlang gefeilt worden - das Szenario sollte so realistisch wie möglich ausfallen.

Lelex Übung Polizei Hauptbahnhof München

Quelle: Lukas Barth

8 / 11

Im Vorfeld informierte die Polizei die Münchner über die Übung - damit keine Panik aufkommt. Schließlich hat man in den vergangenen Jahren zwei Mal mit sehr realen Bedrohungen zu tun gehabt: beim Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum und an Silvester vor zwei Jahren, als der Hauptbahnhof wegen eines Terroralarms evakuiert wurde.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

9 / 11

Die Beamten hatten vor dem Einsatz bereits den Hauptbahnhof abgeriegelt. Schaulustige sollten nicht stören. Busse und Trambahnen wurden umgeleitet.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

10 / 11

Auch in anderen Städten hatte es in der Vergangenheit ähnliche Übungen gegeben. Für alle Komparsen gab es einen genauen Einsatzplan.

Anti-Terrorübung in München

Quelle: Sven Hoppe/dpa

11 / 11

Kunstblut und Schminke machten aus den Polizeischülern Opfer mit allen möglichen Arten von Verletzungen und Schusswunden.

© SZ.de/vewo/ebri
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema