Kunstaktion:Erstickt

Kunstaktion: Das Plakatmotiv des Künstlerkollektivs "Peng!" hing nur wenige Stunden in Bayrisch Gmain, dann wurde es vandalisiert.

Das Plakatmotiv des Künstlerkollektivs "Peng!" hing nur wenige Stunden in Bayrisch Gmain, dann wurde es vandalisiert.

(Foto: Peter Kees/Peng)

Das Motiv des Künstlerkollektivs "Peng!" in Bayrisch Gmain im Rahmen der Plakataktion "Schrei es in die Welt hinaus" wird schon nach wenigen Stunden abgerissen.

Auf materielle und immaterielle Grenzen wollte das Künstlerkollektiv "Peng!" mit seinem Plakat "Diese Grenze existiert nicht" auf Englisch, Arabisch, Ukrainisch und Deutsch hinweisen. Zum Abschluss der im September in verschiedenen bayerischen Städten gestarteten Plakataktion "Schrei es in die Welt hinaus" der Embassy of Arcadia des Künstlers Peter Kees wurde das Peng-Motiv am Dienstag in Bayrisch Gmain direkt an der bayerisch-österreichischen Grenze aufgehängt. Doch schon nach wenigen Stunden wurde es komplett zerstört. Ärger hatte es im Vorfeld mit einigen Motiven gegeben, weil die Grundbesitzer mit den kritischen Aussagen der Arbeiten nicht einverstanden waren. Im Falle des zerstörten Plakates des "Peng! Kollektives" wurde nun die Polizei eingeschaltet.

Kunstaktion: Nichts ist mehr übrig geblieben von dem "Peng!"-Plakat nach der Zerstörung in Bayrisch Gmain.

Nichts ist mehr übrig geblieben von dem "Peng!"-Plakat nach der Zerstörung in Bayrisch Gmain.

(Foto: Peter Kees/Peng)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema