Pasing Kunst, Kultrock und ein Flötensolo

Der Verein der "Pasinger Mariensäule" vergibt seine Kulturpreise 2018 in verschiedenen Sparten

Von Jutta Czeguhn

Ein Beichtstuhl in der Kirche St. Johannes der Täufer, Gräfelfing. Drei Kabinen, in der Mitte sitzt für gewöhnlich der Priester, der sich mal nach links und mal nach rechts wenden kann, um die Beichte abzunehmen. Auf die Scheibe der linken Tür haben viele Hände mit Kreide das Wort "Bitte" geschrieben, an die rechte Tür "Danke". An der Scheibe des Priester-Eingangs steht in Großbuchstaben "WO BIST DU?". Betritt man den linken Beichtstuhl, ist vielstimmig ein Fluss von Fürbitten zu hören: "Bitte gib mir Kraft und Unterstützung, meinen Krebs zu besiegen ...". Im rechten Beichtstuhl sind es Worte der Dankbarkeit, "Lieber Gott, danke, dass Du mich wieder gesund gemacht hast!..." In der mittleren Kabine spricht nur eine einzige Frauenstimme, die einen gefangen nimmt: "Ich habe Angst, ich fühle mich so allein, ... es ist so kalt, es wird immer kälter...".

Die Preisträger 2018: die Cagey Strings, hier noch mit ihrem heuer verstorbenen Frontmann Schorsch Angerer (links am Mikro).

(Foto: Günther Reger)

Es sind die Worte einer obdachlosen Frau, im Winter hat sie immer wieder Zuflucht in einer Kirche gesucht, irgendwo in Norddeutschland. Das Fürbittenbuch hat sie als eine Art Tagebuch benutzt. Dort, wo sonst der Priester sitzt, sind ihre letzten Eintragungen zu hören, bevor sie im Dezember 2016 draußen, vor der Kirche, eines Nachts erfror.

Man muss die Soundinstallation "High Hopes" von Bianca Artopé im Beichtstuhl der Gräfelfinger Kirche ausführlich beschreiben, weil sie einen so tiefen Eindruck hinterlassen hat in diesem Sommer bei der Ausstellung "Glaube, Liebe, Hoffnung" des Gräfelfinger Kunstkreises. Und sehr zurecht wurde die Pasinger Künstlerin dafür mit einem der Kunstpreise belohnt. Nun folgt eine weitere Auszeichnung für die Münchnerin, Jahrgang 1974. Am Samstag, 15. Dezember, bekommt sie den Pasinger Kunstpreis 2018 verliehen.

Die Pasinger Künstlerin Bianca Artopé.

(Foto: OH)

Im Saal des Pasinger Rathauses, 10.30 Uhr, vergibt der Verein "Pasinger Mariensäule" zudem seinen Kulturpreis, er geht heuer an die Rock 'n' Roll- und Partyband Cagey Strings. Förderpreisträgerin 2018 ist die junge Flötistin Alissa Rossius.

Seit 1978 verleiht der Verein im zweijährigen Turnus die Preise, die mit je 1500 Euro dotiert sind, zudem erhalten die Gewinner wertvolle Medaillen. Der Preis wird stets ausgeschrieben, Vorschläge kann jeder unterbreiten, auch Eigenbewerbungen sind dem Verein willkommen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem: Margrit Carls und Andreas Seyferth vom "Theater Viel Lärm um Nichts", die Couplet-AG, Willi Fries und die Blutenburger Konzerte, der Schlagzeuger und Percussionist Christian Felix Benning oder der Pasinger Videokünstler und Fotograf Christoph Brech.

Die Flötistin Alissa Rossius.

(Foto: Mark Xiao/oh)

Mit dem Preis will der Verein die Vielfalt künstlerischen Schaffens würdigen, was auch in diesem Jahr wieder deutlich wird, wenn neben der studierten Architektin und freischaffenden Künstlerin Bianca Artopé eine veritable Kultband, die Cagey Strings, geehrt wird. 1982 von Georg ("Schorsch") Angerer gegründet, sind die vier Musiker unermüdlich unterwegs, bestreiten bis zu 170 Auftritte im Jahr mit Coversongs und eigenen Kompositionen. Heuer traf die Band eine schwere Schicksalsschlag, als Frontmann Schorsch Angerer im Frühjahr mit nur 53 Jahren völlig überraschend während einer Operation starb. Die verbliebenen Cagey Strings führen sein Lebenswerk nun weiter.

Trotz ihrer jungen Jahre kann Alissa Rossius, Jahrgang 1994, schon auf viele Erfolge blicken. Im Alter von vier Jahren hat sie mit dem Querflötenspiel begonnen. Als Ausnahmetalent wurde sie mit zehn als Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen, wo sie auch nach dem Abitur weiterstudierte. Selbstredend hat Alissa Rossius mehrfach den ersten Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" gewonnen. Mittlerweile hat sie Erfahrungen als Solistin mit einen ganzen Reihe von bekannten Orchestern sammeln können. Als Aushilfe spielte sie unter anderem an der Bayerischen Staatsoper oder beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Seit August 2017 ist die Pasinger Förderpreisträgerin 2018 Soloflötistin des Swedish Chamber Orchestras.