Pasing:Auf Kufen in West oder Ost

Eis- und Funsportzentrum West in München, 2019

Beliebt, aber in die Jahre gekommen: Das Eis- und Funsportzentrum West an der Pasinger Agnes-Bernauer-Straße.

(Foto: Stephan Rumpf)

Eine Machbarkeitsstudie soll Vergleiche anstellen zum Sanierungsbedarf der Eissportzentren in Pasing und Neuperlach

Von Jutta Czeguhn, Pasing

Eis ist ein glattes Parkett, da kann schnell etwas ins Rutschen kommen. So hat es gerade den Anschein, dass ein Stadtratsbeschluss von Dezember 2019, aus Vor-Corona-Zeiten also, zum Eissportzentrum West an der Agnes-Bernauer-Straße zumindest vorübergehend auf Eis gelegt wird. Damals lautete der Plan, das marode Pasinger Zentrum abzureißen und auf dem Areal ein neues, überdachtes Stadion mit zwei Eisflächen zu errichten. Baubeginn sollte 2022 sein, wenn die Stadt interimsmäßig Eiskapazitäten in der dann fertiggestellten Halle von Red Bull im Olympiapark anmieten kann. In einem dritten Schritt, hieß es, werde auch das Eissportzentrum Ost in Neuperlach saniert, voraussichtlicher Start 2025.

Eine Antwort des Referats für Bildung und Sport auf einen Antrag der SPD-Stadtratsfraktion aus dem Jahr 2017 legt nun nahe, dass alles wieder auf dem Prüfstand ist. Die Sozialdemokraten hatten Entwürfe für einen Neubau des Eisstadions West sehen wollen, zudem eine Untersuchung der Parkplatzflächen daraufhin gefordert, ob dort nicht weitere Sportanlagen und Büroräume und Wohnungen für städtisches Personal geschaffen werden können.

Laut Referat liegt diese Machbarkeitsstudie mittlerweile vor: "Es wurden vier Varianten untersucht, die unterschiedliche Stärken und Schwächen aufweisen." So würden bei der priorisierten Variante, also der Realisierung von zwei Eissportflächen in Pasing Fremdflächen benötigt. Das Referat für Bildung und Sport sei daher mit dem Baureferat übereingekommen, in einer weiteren Machbarkeitsstudie auch zu untersuchen, ob eine derartige Planung auf dem Grundstück der Eisbahn Ost in Neuperlach besser unterzubringen wäre. Zudem soll der Sanierungsbedarf beider Eisbahnen Ost und West vergleichend in die Betrachtung miteinbezogen werden. "Sobald Ergebnisse vorliegen, sollen die Machbarkeitsstudien und ein Priorisierungsvorschlag dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden, um anschließend in die Vorplanung für die Sanierung des Zentrums West oder Ost zu gehen. Alles natürlich unter dem Vorbehalt, dass auch das Geld dafür zur Verfügung steht. Während der Planungsphase der Neukonzeption sollen die Eisbahnen in Pasing und Neuperlach in Betrieb bleiben.

© SZ vom 17.09.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB