OktoberfestWiesn-Schausteller kritisieren "übertriebene" Kontrollen

Dazu kommen schlechtes Wetter und weniger Besucher: Viele Betreiber von Buden und Fahrgeschäften sind wütend auf die Stadt. Nun planen sie eine Protestaktion.

Von Franz Kotteder und Andreas Schubert

Punkt 21 Uhr könnten an diesem Donnerstag die Lichter ausgehen auf der Wiesn. Jedenfalls, wenn es nach einer großen Gruppe unter den 403 Schaustellern, Budenbesitzern und Inhabern von Fahrgeschäften geht. Ob es dazu kommt, ob die Schausteller tatsächlich als Zeichen des Protests kurz die Lichter löschen, war bis Mittwochabend allerdings noch unklar. Sicher aber ist, dass der Unmut unter den Schaustellern groß ist.

Im Top Spin wäre noch Platz - nur ein paar Besucher sitzen am Nachmittag in dem Fahrgeschäft.

Bild: Alessandra Schellnegger 21. September 2016, 18:092016-09-21 18:09:44 © SZ.de/infu