bedeckt München 20°

Obergiesing:Ein Schwenk gegen die Raser

Umbauten sollen Sicherheit an der Silberhornstraße erhöhen

Es ist eine gefährliche Gemengelage, zumindest aus Sicht der SPD-Fraktion im Bezirksausschuss (BA) Obergiesing-Fasangarten, welche sie zum Handeln bewogen hat: In einem Antrag, den der Ferienausschuss verabschiedet hat, fordert sie, die Verkehrsführung in der Silberhorn- und Deisenhofener Straße sowie in der Verschwenkung der Heimgarten- bis zur Werinherstraße neu zu ordnen. Die SPD begründet ihre Initiative damit, dass im gesamten beschriebenen Streckenverlauf trotz Tempo-30-Limit meistens zu schnell gefahren werde. Vor allem die Schülerinnen und Schüler der Ichoschule sowie die Anwohner der Deisenhofener und der Heimgartenstraße seien dadurch gefährdet. Außerdem herrsche besonders in der Deisenhofener Straße tagsüber ein reger Einkaufs-, Fußgänger- und Fahrradverkehr. Hinzu kommen querende und einfahrende Fahrzeuge aus der Raintaler Straße.

Um hier mehr Sicherheit zu gewinnen, schlägt die SPD vor, dass in der Silberhornstraße die linke der beiden Fahrspuren allein dem Abbiegeverkehr zum Tegernseer Platz dienen solle, die rechte Spur ausschließlich dem Geradeausverkehr in die Deisenhofener Straße. Zweitens solle die Deisenhofener Straße mit der anschließenden Verschwenkung der Heimgartenstraße einspurig gestaltet werden. Dabei sei an neuralgischen Punkten des verbleibenden Fahrstreifens durch eine leichte Verschwenkung für bessere Sicht zu sorgen. Laut Antrag handelt es sich um die Einmündung der Raintaler Straße sowie um die Zufahrt zur Anwohnergarage unter der Mittelpunktsbibliothek. Notwendige bauliche Eingriffe sollten dabei einfach und rückbaubar ausgeführt werden, um eine spätere Umgestaltung des Tegernseer Platzes nicht unnötig zu behindern.