bedeckt München

Null Acht Neun:Urlaub in der Schwanthaler Bay

Summer Streets sind die neue Alternative zum Gardasee. Die Münchner dürfen sich schon aufs Gruppensitzen in Sitzgruppen unter Palmen freuen

Kolumne von Anna Hoben

Alles Gute kommt aus Skandinavien, das dürfte mittlerweile jeder begriffen haben. Durchdachte Konzepte für den Radverkehr, kluge Bildungspolitik, Greta - und auch die sogenannten Summer Streets, die München nun einführen will, nach dem Vorbild Stockholms. Summer Street heißt, dass von Juli bis Mitte September an drei Orten in der Stadt Fahrspuren und Stellplätze für Autos wegfallen und durch Sitzgruppen mit Pflanzen ersetzt werden sollen. Der Stadtraum den Städtern. Dass das eine tolle Sache wird, sieht man am englischen Namen des Projekts, der aber vielleicht auch nur Verwechslungen vorbeugen soll: Schließlich gibt es in Untergiesing schon eine Sommerstraße.

Die Münchner dürfen sich also freuen, aufs Gruppensitzen in Sitzgruppen unter Palmen - wo sonst SUVs sinnlos herumstehen. Zum Beispiel an der Schwanthalerstraße, dort sollen Parklets in acht Parkbuchten gestellt werden. Schon wieder Englisch, herrje. Also: Parklet (engl.), Erweiterung des Fußgängerraums durch Stadtmöbel, meist aus Holz, zum Sitzen, Liegen und Relaxen. Was das für Chancen birgt! Wem im Sommer am Gardasee zu viele Münchner sind, wer sich einen Urlaub wegen Mieterhöhung nicht leisten kann, oder für wen ein Flug partout nicht mehr mit dem Klimagewissen zu vereinbaren ist, der kann heuer einfach sagen: "Ich mach' Urlaub in der Schwanthaler Bay." Gerüchten zufolge soll es künftig sogar möglich sein, in den Relax-Buchten bei den freundlichen Mitarbeitern von der städtischen Parkraumüberwachung einen Aperol Spritz zu bestellen.

Vor einem Jahr hatten Stadträte sich auf einer Reise nach Stockholm inspirieren lassen - und in die Idee der Summer Streets schockverliebt. Doch wie das so ist: Auf Reisen sieht man die Welt durch eine rosarote Brille, der Wein schmeckt besser, die Menschen sind netter. Erst zu Hause kommen Zweifel auf: Hat man geglaubt, so eine Summer Street ließe sich einfach so beschließen? Ohne Machbarkeitsstudie? Wirklich? Bei der Debatte im Stadtrat in der vergangenen Woche sorgten sich dann vor allem CSU und Bayernpartei arg um die Autos, die herzlos verdrängt werden sollen. Anderthalb Stunden wurde gestritten, bis dem OB der Kragen platzte: "Es geht hier um verdammt noch mal acht Parkbuchten!" Die Entscheidung wurde vertagt, doch die Summer Streets dürften kommen. Schwanthaler Bay, wir sehen uns im Sommer.

© SZ vom 25.05.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite