Münchner Momente Gescheiterte Radlhauptstadt

München hat sich schon immer schwer getan mit Werbesprüchen. Die PR-Leute sollten aufpassen

Kolumne von Andreas Schubert

München will also keine Radl-hauptstadt mehr sein. Schade, meinen zum Beispiel die Grünen, weil sie fürchten, der Radverkehr gerate ins Hintertreffen. Schade, sagen aber auch all die Kommentatoren in Zeitungen und Online-Kanälen, die sich über den Slogan seit Jahren lustig gemacht haben, selten ohne das Attribut "selbsternannt" vor der Radlhauptstadt. Eine ähnlich gute Steilvorlage für Spott wird es so schnell nicht mehr geben, aber als Schreiber kennt man ja so ein paar Kniffe. Dann spricht man eben von der "gescheiterten Radlhauptstadt" oder so, wird einem schon was einfallen.

Es wäre natürlich schön, wenn der nächste Slogan, den sich jetzt kluge PR-Menschen für alle Verkehrsteilnehmer ausdenken sollen, ein ähnliches Spaßpotenzial böte. Man darf sich schon darauf freuen, es wird aber schwierig werden. Denn München tut sich traditionell ein bisschen schwer mit Eigenwerbung. Als 1962 die "Weltstadt mit Herz" ins Leben gerufen wurde, und kurz darauf bei den Schwabinger Krawallen die Polizei ihre Art von Herzlichkeit demonstrierte, hatte die Weltstadt mit Herz schon mal ein nachhaltiges Imageproblem. Trotzdem hielt sich der Spruch 43 Jahre lang, bis die Stadt beschlossen hat, künftig "München mag dich" zu behaupten. Ein eher fader Werbegag, der nie so populär wurde wie sein Vorgänger. Einerseits, weil sich längst nicht alle Münchner sicher sind, ob München sie mag oder doch eher lieber loswerden will. Anderseits, weil "München mag dich" zwar eine vermessene Behauptung ist, aber nicht so größenwahnsinnig klingt wie Weltstadt mit Herz oder eben Radlhauptstadt.

Maßlosigkeit bleibt im kollektiven Gedächtnis hängen, also werden die Slogan-Macher all ihre kreativen Register ziehen müssen. Nur das Wort Bewegung sollten sie beim Dichten tunlichst meiden. Denn mit dem Größenwahn kann man es, wie man weiß, auch übertreiben.