Theater:Kampf ums Überleben

Münchner Kammerspiele starten Solidaritätsaufruf gegen eklatante Kürzungen.

Der Eigenbetrieb Münchner Kammerspiele (Otto Falckenberg Schule, Schauburg, Münchner Kammerspiele) ruft zu einem solidarischen Bündnis von Kultur, Bildung und Sozialem auf. "Wir wollen die geplanten Sparmaßnahmen im Haushaltsplan der Landeshauptstadt München verhindern." Der Stadtrat plant Kürzungen von 8,5 Prozent, was in der Folge entweder den Abbau von bis zu 60 Stellen bedeute oder die Halbierung der künstlerischen Mittel. Durch die geplanten Kürzungen drohe eine nachhaltige Zerstörung jahrzehntelanger Investitionen.

Die Kammerspiele planen eine Demonstration vor dem Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz am 28. Juli um 7.30 Uhr; dort findet die Vollversammlung des Stadtrats statt. Solidarität kann man auch bekunden, indem man den Aufruf der Kammerspiele unterzeichnet, auf: http://kulturbildungsoziales.de.

© SZ/etho/arga/blö
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB