bedeckt München
vgwortpixel

München:Verkehrspolitik wird zur Chefsache

Münchens neuer Oberbürgermeister Dieter Reiter reagiert auf den Gefahren-Atlas der SZ - und will sich verstärkt um Verkehrsthemen kümmern. Wie groß das Konfliktpotenzial in der Innenstadt ist, hat der SPD-Mann nun selbst erlebt.

Dass ein Politiker bei einem Ortstermin die Probleme hautnah zu spüren bekommt, ist eher selten. Oberbürgermeister Dieter Reiter erlebt am Donnerstagabend live mit, wie schnell die Stimmung eskalieren kann auf einer der schwierigsten Verkehrspassagen Münchens: der Nord-Süd-Querung der Altstadt zwischen Marienplatz und Odeonsplatz. Dort müssen sich Radfahrer, Fußgänger und zum Teil auch Autofahrer eine enge Verkehrsfläche teilen.

Als Reiter auf einem SZ-Spaziergang vom Rathaus zum Odeonsplatz den kritischsten Punkt erreicht, die Engstelle vor dem Spatenhaus gegenüber der Oper, wird er Zeuge, wie sich ein Radler und ein Fußgänger in die Haare geraten. Der Radler pöbelt den Fußgänger an, weil er ihm im Weg ist, der Fußgänger brüllt zurück, weil der Radler viel zu schnell unterwegs war. Plötzlich fliegen zwischen den beiden Herren im gesetzten Alter die Fäuste und Reiter springt mit zwei anderen Passanten beherzt dazwischen, ehe das Ganze in eine wüste Schlägerei ausartet. "Ja, grüß dich Dieter", sagt einer der Kontrahenten, als er den OB erkennt.

Die Strecke zwischen Marienplatz und Odeonsplatz gehört zu jenen Gefahrenstellen, die im Gefahren-Atlas, den es seit drei Wochen auf dem Online-Portal der SZ gibt, von den Lesern immer wieder genannt werden. "Die komplette Strecke Marienplatz - Odeonsplatz ist eine Katastrophe", schreibt einer.

360° Problemstraßen in München Wo lauern die größten Gefahren?
Abstimmung zum Straßenverkehr in München

Wo lauern die größten Gefahren?

Knapp 4000 Einträge in weniger als einer Woche: Der Gefahren-Atlas der SZ dokumentiert, wo Sie sich im Münchner Straßenverkehr unsicher fühlen. Doch an welchen Radwegen, Kreuzungen und Ampeln muss die Stadt nachbessern? Stimmen Sie jetzt ab.   Von Thierry Backes

Reiter bekommt auf seinem kurzen Spaziergang immer wieder vor Augen geführt, dass diese Einschätzung der Realität sehr nahekommt. Ob es die Passage hinter dem Rathaus ist, wo auf dem kurzen Stück beim Feinkostgeschäft Dallmayr auch noch Autos parken dürfen und ein Taxistand zusätzliches Verkehrschaos schafft, oder das stark frequentierte Stück bis zur Oper. Ob es die Residenzstraße ist oder der viel zu enge Radweg, der am Odeonsplatz von der Brienner Straße kommend in den Hofgarten mündet: Überall kommt es - vor allem in den Stoßzeiten - nahezu im Sekundentakt zu heiklen Situationen, Beinahe-Kollisionen und verbalen Gefechten zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern.

Reiter will die Verkehrsführung noch in diesem Jahr angehen und dabei alle Betroffenen an einen Tisch bringen. Die erste dieser Runden hat bereits stattgefunden, die zweite ist für Ende September angesetzt. "Wir werden das in diesem Jahr noch lösen", sagt der OB. Reiter schließt dabei auch bauliche Maßnahmen nicht aus.

Reiter rechnet mit Protesten von Geschäftsleuten

Etwa an der Engstelle beim Spatenhaus, wo noch die Überreste der roten Radwegmarkierung übrig geblieben sind, die dort die gesamte freie Fläche einnimmt, so dass für Fußgänger praktisch gar kein Platz mehr ist. "Da muss uns was einfallen", sagt Reiter. Eine Konsequenz könnte sein, die Freischankfläche des Spatenhauses zu verkleinern. Auch die Kritik am Taxistand gegenüber von Dallmayr kann Reiter "hundertprozentig verstehen". Der OB schließt nicht aus, dass der Taxistand an dieser Stelle verschwinden muss, auch wenn dies zu Protesten bei den umliegenden Geschäften führen wird.

Keineswegs wieder einführen will der OB eigens markierte Radlerstreifen, die es bereits einmal gegeben hat. Die roten Streifen hätten dazu geführt, "dass sich die Radler wie auf dem Nürburgring gefühlt haben". Der Vorfall am Spatenhaus ist für Reiter "der Beweis, dass der rote Streifen nicht die Lösung ist". Denn dann "passen die Radfahrer nicht mehr auf".