Masche mit vorgetäuschten Unfällen:Schockanrufer plündern ältere Menschen aus

Masche mit vorgetäuschten Unfällen: Die Tochter oder der Enkel ist in einen schlimmen Unfall verwickelt und es muss sofort eine Kaution gezahlt werden: Mit dieser Masche nehmen Betrüger derzeit ältere Menschen aus.

Die Tochter oder der Enkel ist in einen schlimmen Unfall verwickelt und es muss sofort eine Kaution gezahlt werden: Mit dieser Masche nehmen Betrüger derzeit ältere Menschen aus.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Mit Horror-Geschichten über Angehörige bringen Täter Senioren dazu, Unbekannten fünfstellige Beträge zu übergeben. Die Polizei kann zwei Männer festnehmen.

Von Martin Bernstein

Der Schockanruf geht um. Dreiste Telefonbetrüger nehmen derzeit verstärkt ältere Münchnerinnen und Münchner ins Visier. Der Dreh: am Telefon eine kaum zu verstehende, weinerliche Stimme, angeblich die Tochter, der Sohn oder die Enkelin, ein strenger angeblicher Polizist, der von einem schlimmen Unfall berichtet, den die Anruferin verursacht haben und bei dem ein Mensch schwer verletzt oder getötet worden sein soll, und ein ebenso falscher Staatsanwalt, der den Sachverhalt bestätigt und eine horrende Geldsumme als Kaution für die Freilassung der Anruferin verlangt.

Bei zwei derartigen Fällen in den vergangenen Wochen wurden zwei jeweils mehr als 70 Jahre alte Münchner durch beängstigende und manipulative Gesprächsführung dazu gebracht, jeweils hohe fünfstellige Bargeldsummen an ihnen unbekannte Abholer zu übergeben, zudem noch Schmuck und Goldmünzen.

Die Ermittler der Arbeitsgruppe "Phänomene" der Münchner Kriminalpolizei konnten konkrete Hinweise auf einen Tatverdächtigen erlangen, der sich zunächst in Polen aufhielt. Am Dienstag reiste dieser zusammen mit weiteren Tatverdächtigen wieder nach Deutschland ein und hielt sich nach ersten Erkenntnissen in Nürnberg für eine weitere Abholung bereit.

Bevor es zu einer weiteren Geldübergabe kommen konnte, konnten ein 26-Jähriger und ein 34-Jähriger, beide ohne festen Wohnsitz in Deutschland, festgenommen werden. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ am Mittwoch Untersuchungshaftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen.

Zur SZ-Startseite

Neue SZ-Serie
:Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle

Ein Mann, der seine Eltern tötet und einmauert. Ein toter Junge, der in den Bäumen lebte. Eine Familie, die wissen möchte, warum ihre Tochter sterben musste. Zehn Verbrechen und ihre Geschichte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB