Pasing:Warten auf den Treff

Das Neubaugebiet an der Paul-Gerhardt-Allee soll erst in einigen Jahren einen Begegnungsort bekommen. Derzeit gebe es einfach keinen Bedarf, so die Stadt.

Pasings Neubaugebiet an der Paul-Gerhardt-Allee bekommt wohl erst in vier Jahren einen Nachbarschaftstreff. Im städtischen Amt für Wohnen und Migration hält man es "für vertretbar", mit der Einrichtung des Begegnungsorts bis zur Fertigstellung des dafür vorgesehenen Gebäudes zu warten. Aus mehreren Gründen: Zum einen sei das Vorläuferprojekt in den Räumen der Pfarrei St. Leonhard an der Goßwinstraße "ja leider" von den neuen Bewohnern "nicht angenommen" worden, so Amtsleiter Gerhard Mayer. Zum anderen hätten Zugezogene bei Straßeninterviews derzeit keinen Bedarf an einem nachbarschaftlichen Miteinander und ehrenamtlichen Engagement geäußert. "Der Fokus der Befragten lag auf Organisation ihres Alltags, Klärung der Finanzen und Kinderbetreuung."

Für wichtig hält man im Sozialreferat einen Nachbarschaftstreff dennoch nach wie vor - als Anlaufstelle und Ort zum Kennenlernen. Nur konnte bisher im Bereich der Neubausiedlung kein Interims-Standort gefunden werden.Pasings Lokalpolitiker nehmen den Status quo "bedauernd zur Kenntnis". Sie hatten sich vor zwei Jahren sehr für die Zwischenlösung in St. Leonhard starkgemacht, nachdem klar geworden war, dass sich die Realisierung des Treffs infolge eines Eigentümerwechsels verzögern würde. In der Neubausiedlung an der Paul-Gerhardt-Allee sollen einmal bis zu 6000 Menschen leben, gut die Hälfte der Wohnungen ist bereits bezogen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema