Obersendling:Hoher Geldbetrag in Billard-Salon geraubt

Laut Polizei wollte eine Mitarbeiterin gerade die Tageseinnahmen in einen Tresor sperren - als plötzlich ein Mann hinter ihr steht. Als sie eine Waffe zu erkennen glaubt, flüchtet sie. Nach dem Täter wird noch immer gesucht.

Von Marija Barišić

In der Nacht auf Montag hat sich ein schwerer Raub in den Räumlichkeiten eines Billard-Salons in Obersendling ereignet. Nach Angaben der Polizei befand sich eine 61-jährige Mitarbeiterin gegen 2.55 Uhr alleine im Salon und verstaute die Tageseinnahmen in einem Tresor, als ein unbekannter Mann von hinten an die 61-Jährige herantrat und sie ansprach. Dabei soll der Täter einen länglichen, glänzenden Gegenstand mit sich geführt haben, der von der Mitarbeiterin als Waffe wahrgenommen wurde. Daraufhin lief sie von dem Täter weg und sperrte sich in ein Büro ein. Von dort aus verständigte sie die Polizei.

Der Täter nahm einen Bargeldbetrag in Höhe von mehreren zehntausend Euro an sich und verließ den Billard-Salon. Warum der Salon so einen hohen Geldbetrag lagerte, ist noch unklar. Die Polizei fahndet nach dem Täter, der etwa 170 cm groß und korpulent ist. Er trug eine beige Jacke und eine schwarze Hose.

Zur SZ-Startseite
Mit Teufel und Polonaise protestierten am 14. März Gegner von Corona-Maßnahmen auf dem Marienplatz. Bei solchen Demonstrationen immer verbreiteter: Nazi-Symboliken.

SZ PlusGefahr durch "Querdenker"-Bewegung
:"Es handelt sich um aggressive, antidemokratische Agitation"

Die tödliche Attacke auf einen Tankstellenkassierer in Idar-Oberstein hat gezeigt, wie stark sich manche Corona-Leugner radikalisiert haben. Auch in Städten wie München gibt es diese Tendenzen, warnt Experte Damian Groten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB