bedeckt München

Mode:"Bizarr und abgefahren"

Lorand Lajos in seinem Atelier/Wohnung in der Landwehrstraße 58

Modedesigner, Künstler und Exzentriker: Lorand Lajos in seiner Wohnung, die ebenso außergewöhnlich ist wie er selbst. Viele Spiegel sind dort zu sehen, Retro-Möbel und goldene Verzierungen an den Wänden.

(Foto: Florian Peljak)

Als Kind schneiderte er Kleider für die Barbie-Puppen seiner Schwester - heute ist er ein gefragter Modedesigner und Stylist: Wie es kam, dass Lorand Lajos für Madonna arbeitete und warum seine Karriere mit einem Zufall begann.

Von Laura Wiedemann

Madonna steht vor schweren Samtvorhängen. Die Sängerin wirft sich kraftvoll den roten Umhang von den Schultern. Die US-amerikanische Künstlerin ist in ihrem Musikvideo eine Matadorin, ihre Tänzer die Stiere. Das Set wird im Video zu ihrem Song "Living for Love" zur Arena. Der rote Sand wirbelt auf. Einer der Tänzer bewegt sich über den Boden. Kristalle über sein ganzes Gesicht, kunstvoll angeordnet, mit großen schwarzen Hörnern gekrönt. Die extravagante Maske stammt aus einem Münchner Atelier. "Madonna ist eines meiner großen Idole", sagt Lorand Lajos, 38, "in ihrem Video mit meinem Design verewigt zu sein, war einer der schönsten Momente meines Lebens."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Psychologie
Gebildet und verblendet
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite