Polizei:Betrunkener bedroht Zwölfjährigen mit Messer

Polizei: Der Vorfall ereignete sich in der Chiemgaustraße in Obergiesing (Symbolbild).

Der Vorfall ereignete sich in der Chiemgaustraße in Obergiesing (Symbolbild).

(Foto: Imago)

Der Schüler befand sich mit anderen Kindern am Nachmittag in einer Grünanlage in Obergiesing. Die Polizei rückt mit zehn Streifenwagen an.

Ein Mann mit einem Messer in der Hand hat am Mittwochnachmittag in Obergiesing für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Eine Gruppe von Schülern zwischen zehn und zwölf Jahren fühlte sich von ihm bedroht, eines der Kinder wählte deshalb den Notruf. Rund zehn Streifenwagen fuhren daraufhin kurz vor 14 Uhr zu einer Grünanlage an der Chiemgaustraße.

Dort wurde den Beamten berichtet, dass der Mann Blickkontakt zu einem Zwölfjährigen aufgenommen habe, sich selbst ein Messer an die Kehle gehalten und dem Kind symbolisch mit dem Tod gedroht habe. Danach sei er in Richtung einer nahen Gemeinschaftsunterkunft geflohen.

Aufgrund der Personenbeschreibung nahmen die Polizisten in der besagten Unterkunft einen 35-Jährigen als Tatverdächtigen fest. Der Mann war sichtlich betrunken, ein Atemalkoholtest ergab erstaunliche 3,6 Promille. Eine Blutentnahme wurde veranlasst. Die Beamten durchsuchten auch das Zimmer des Mannes, fanden aber kein Messer. Der 35-Jährige wurde wegen der Bedrohung angezeigt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStadtplanung
:Das "Schreckensbild" der Hochhausgegner

Die Initiative um den CSU-Abgeordneten Brannekämper wirbt für ihr Bürgerbegehren - mit Fotos, in die vermeintlich geplante Wolkenkratzer montiert sind. Rathaus-Grüne und Stadtbaurätin Merk zeigen sich empört. Warum sie der Kampagne jeden Bezug zur Realität absprechen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: