Katholische Kirche:Generalvikar will Missbrauchsopfern beistehen

Christoph Klingan, Generalvikar der Münchner Erzdiözese, hat Betroffenen von Missbrauch durch katholische Priester erneut seine Solidarität versichert. Klingan nahm am Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs an einem Gottesdienst in Unterwössen im Chiemgau teil. In der dortigen Kirche gibt es einen vom Bildhauer Andreas Kuhnlein gestalteten Andachtsraum mit Bezug zum Thema Missbrauch. Der Künstler, sagte Klingan, habe verwirklicht, "was von Seiten der Kirche lange viel zu kurz kam: Die Betroffenen stehen im Mittelpunkt, es wird auf sie gehört, es wird etwas für sie getan". In Unterwössen habe laut Diözese ein inzwischen verstorbener Priester vor mehr als 60 Jahren mehrere Kinder und Jugendliche missbraucht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema