bedeckt München 26°

Verkehr:Kollision mit Lkw auf Isarradweg - Radler nur leicht verletzt

Radlunfall Kennzeichen

Radl unter Lastwagen: Beim Zusammenstoß mit einem Lkw auf dem Isarradweg hat sich ein 33-jähriger Münchner leicht verletzt.

(Foto: SZ)

Der Unfall ereignete sich, als der Radfahrer versuchte, den Lkw zu überholen. Daraufhin wurde er 20 Meter mitgeschleift.

Bei einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Radfahrer auf dem Isarradweg hat sich der Radler nach Angaben der Polizei nur leicht verletzt. Zunächst hatte der Unfall, der sich am Mittwoch zwischen Wittelsbacherbrücke und Reichenbachbrücke in Höhe der Weideninsel ereignete, schwerwiegend gewirkt. Der Radfahrer war infolge der Kollision rund 20 Meter mitgeschleift worden, das Fahrrad wurde unter dem Lastwagen eingeklemmt.

Der Polizei zufolge kam es zu dem Unfall, als der Radler versuchte, den langsam fahrenden Lastwagen, mit dem mobile Toiletten gewartet werden, rechts zu überholen. Zunächst hatten Zeugen angegeben, der Lkw hätte versucht, den Radler zu überholen. Der Kraftfahrer, ein 54-Jähriger aus Erding, hatte seine Geschwindigkeit zuvor nahezu bis zum Stillstand verringert, weil ein Fußgänger die Fahrbahn kreuzte. Als er wieder anfuhr, lenkte er zum rechten Fahrbahnrand und beschleunigte. Dabei übersah er den überholenden Radfahrer, daraufhin kam es zu der Kollision.

Der 33-Jährige wurde von der Lkw-Front erfasst und mitsamt seinem Fahrrad unter das Fahrzeug gezogen, wo er sich verkeilte und über die Fahrbahn geschliffen wurde. Erst nach etwa 20 Metern bemerkte der 54-jährige Fahrer aufgrund der Hilfeschreie des Radfahrers das Geschehen und brachte den Lkw zum Stillstand

Der Radfahrer kam daraufhin per Rettungswagen ins Krankenhaus, allerdings nur zur ambulanten Behandlung. Der Unfallabschnitt des Isarradweges war zeitweise für die Unfallaufnahme gesperrt, Radler wurden über die angrenzende Wiese der Isarau örtlich umgeleitet.

Verkehr in Bayern Vier schwere E-Bike-Unfälle in zwei Tagen

Bayern

Vier schwere E-Bike-Unfälle in zwei Tagen

Für zwei Männer endeten die Fahrten tödlich, zwei Frauen mussten in Krankenhäuser gebracht werden.