Leben mit HIV:"Ich will mich nicht dafür schämen"

Lesezeit: 5 min

Leben mit HIV: Gerade bei jungen Menschen sei der Umgang mit der Diagnose HIV noch nicht so offen, die Ängste geoutet zu werden noch größer, sagt Stefan Gartner. Er leitet im Diversity die Gruppe plusPol.

Gerade bei jungen Menschen sei der Umgang mit der Diagnose HIV noch nicht so offen, die Ängste geoutet zu werden noch größer, sagt Stefan Gartner. Er leitet im Diversity die Gruppe plusPol.

(Foto: Stephan Rumpf)

Seit 40 Jahren AIDS-Pandemie, seit 40 Jahren Stigma. Wie lebt es sich heute als junger Mensch mit der Diagnose HIV? Stefan Gartner, der Leiter der Gruppe "plusPol", und Erdin, selbst HIV-positiv, erzählen von ihren Erfahrungen.

Von Luca Lang

Erdin saß in einem Warteraum der Uni-Klinik München. Ungefähr eine Stunde lang. Eine Stunde, in der er sich darauf vorbereitete, dass das Ergebnis auch positiv sein könnte. HIV-positiv. Die Ärztin, die im Besprechungszimmer saß und ihm seine Diagnose mitteilte, konnte Erdin ein wenig beruhigen. Auch weil sie, wie er, türkische Wurzeln hat, seine Muttersprache spricht. Nach erst zwei Jahren in Deutschland gab ihm das in der Situation ein wenig Sicherheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB