Projekt vor dem Umbau:Open-Air-Vergnügen im Georgenschwaigbad

Fluffy Clouds: Zwischennutzung Bad Georgenschwaige

"Fluffy Clouds"-Betreiber Michi Kern und Nicole Gargitter (SWM-Bäderleitung) steigen fürs Foto auf das Segelschiff, das in einem der Becken steht.

(Foto: Florian Peljak)

Fünf Monate lang bringt das Projekt "Fluffy Clouds" Sport, Spaß und Kultur in das Freibad - ohne Eintritt, Reservierung oder Konsumzwang.

Gebadet werden kann dieses Jahr im Georgenschwaigbad noch nicht. Das wird wohl erst 2024 wieder möglich sein, nach dem Umbau des Schwabinger Freibads in ein Naturbad. Aber auch ohne das kühlende Nass dürften Besucher in den kommenden Sommermonaten jede Menge Spaß haben. "Fluffy Clouds" haben Michi Kern, Lissie Kieser und Gregor Wöltje, die Betreiber des "Sugar Mountain", ihr neuestes Projekt getauft. Ein fünfmonatiges Open-Air-Event auf dem Badgelände in der Nähe des Scheidplatzes, ohne Eintritt, Reservierung oder Konsumzwang. Für die Jüngsten gibt es einen Wasserspielplatz, ein Riesen-Kletternetz, ein Tipi-Dorf und einen riesigen Sandkasten. Auf Sportfans warten Beachvolleyball-, Badminton-, Fußball-, Streetball- und Frisbee-Felder ebenso wie eine Yoga-Plattform, eine Slackline und eine Calesthenics-Anlage. Relaxen lässt es sich im Biergarten oder in Bars. Vereine, Sportgruppen oder Initiativen aus dem Viertel sind bei "Fluffy Clouds" eingeladen, sich einzubringen und selbst Angebote zu machen. Auch auf Kultur muss keiner verzichten, geplant sind unter anderem kleine Konzerte und Mini-Festivals. Kurzum: Vieles ist möglich, aber alles so, dass es die Nachbarn nicht stört. Um zehn Uhr abends ist deshalb Schluss.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ im Dialog München
:Konzerthaus bauen oder nicht bauen?

Es sollte ein Leuchtturm für die Kunst werden, doch Ministerpräsident Markus Söder ist von den Plänen des Prestige-Kulturprojekts abgerückt. Welche Argumente sprechen für den Neubau des Konzerthauses in München - und welche dagegen? Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema