München:Passagier schickt Flugbegleiterin anstößige Bilder

München: Die Polizei nimmt den Mann nach der Landung in Empfang (Symbolbild).

Die Polizei nimmt den Mann nach der Landung in Empfang (Symbolbild).

(Foto: Sachelle Babbar /imago images/ZUMA Wire)

Der 35-Jährige soll während des Flugs unangemessene Fotos von sich übermittelt haben. Die Polizei kann den Mann leicht identifizieren.

Eigentlich hat Apple die Funktion "Airdrop" für den schnellen Austausch von Dateien über kurze Entfernungen vor allem zwischen iPhones entwickelt. Ein 35-jähriger Flugpassagier, der nach Angaben der Polizeiinspektion am Flughafen am Sonntagvormittag an Bord eines Flugzeugs von Portugal unterwegs nach München war, nutzte den Dienst aber ganz anders, als sich das der Hersteller vorgestellt haben dürfte.

Er versandte laut Polizei darüber mehrere Fotos von sich an eine Flugbegleiterin. Als die Frau die Dateien öffnete, war darunter auch ein Bild mit dem entblößten Geschlechtsteil des 35-Jährigen. Der Mann war nach Angaben der Polizei leicht zu identifizieren, da auf den von ihm verschickten Fotos auch sein Gesicht erkennbar war. Die Polizei empfing ihn nach der Landung, der Mann wurde wegen des Verbreitens pornografischer Schriften und der Beleidigung auf sexueller Grundlage angezeigt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSelbstbestimmung
:"Wieso muss mir dafür Respekt ausgesprochen werden?"

Seit ihrem 18. Lebensjahr trägt Emilia Schmidt keinen BH mehr. Mit ihrem Abschlussprojekt an der Designschule München will sie auch anderen Frauen Mut dazu machen und zeigen: Nackte Brüste sind doch ganz normal.

Lesen Sie mehr zum Thema