Band der Woche:Familie, Folk und viele Experimente

Lesezeit: 2 min

Band der Woche: "Wir mussten ganz oft lernen, dass die Beziehung zwischen uns das Wichtigste ist und die Musik an zweiter Stelle steht", sagt Marie Kraushaar (rechts).

"Wir mussten ganz oft lernen, dass die Beziehung zwischen uns das Wichtigste ist und die Musik an zweiter Stelle steht", sagt Marie Kraushaar (rechts).

(Foto: Johanna Rühmann)

Omas Campingbus, zwei Schwestern und ein Rapper: Zehn Jahre hat es gedauert bis zur ersten Veröffentlichung von "Wendy, Kuony e Mona Mi".

Von Luca Lang

Musik bringt Menschen zusammen. Sagt man. Aber was passiert, wenn die Gefahr besteht, dass sich Menschen verlieren wegen der Musik? Dann heißt es: Abstand nehmen von der Leidenschaft, bevor das Zwischenmenschliche darunter leidet. So war es zumindest bei den Schwestern Marlene und Marie Kraushaar, 23 und 27.

Seit mehr als zehn Jahren machen Marlene und Marie Kraushaar unter dem Namen Wendy e Kuony Musik - eine lange Zeit. Eine Konstante. Und doch ist die Musik von dem Moment geprägt gewesen, an dem die Schwestern daran gedacht haben, ihr Bandprojekt bleiben zu lassen. "Wir mussten ganz oft lernen, dass die Beziehung zwischen uns das Wichtigste ist und die Musik an zweiter Stelle steht", sagt Marie. Das sei auch der Grund, warum es mehr als ein Jahrzehnt dauerte, bis ihre erste EP erschien. Im Mai dieses Jahres veröffentlichten sie zusammen mit Silvan Rampf alias Mona Mi die "Kalele EP".

Drei Menschen, Songs aus zehn Jahren - das merkt man der Musik an. Die Folk-Songs von Marlene und Marie, die von dem sanft wirkenden zweistimmigen Gesang der beiden geprägt sind, treffen auf die Beats und Hip-Hop-Zeilen von Silvan, der die EP produziert hat. Der 25-Jährige kennt die beiden Schwestern seit einigen Jahren. Ihre Musik habe ihn schon von Anfang an inspiriert. "Deshalb habe ich mir schon immer gewünscht, mit den beiden zusammen Musik zu machen", sagt er. Vor zwei Jahren ergriff Silvan die Initiative. Zuerst auf einer Studio-Session, dann auf einer Reise mit Marlene durch Rumänien im Campingbus seiner Oma, auf der die beiden Songs "Ayayayi" und "Kalele" entstanden. Das Zusammenspiel der beiden musikalischen Welten habe etwas völlig Neues hervorgebracht, denkt Marlene. "Die Musik ist ganz anders, als wenn Marie und ich live spielen", sagt sie.

Der zweistimmige Gesang der Schwestern zieht sich wie ein roter Faden durch die einzelnen Songs. Mit den Instrumenten, E-Gitarre und Synthesizer, wechseln sie sich ab. Fast wie eine Einheit machen sie inzwischen Musik. Vielleicht auch, weil sie gelernt haben, "wie wir gut miteinander umgehen und wissen, dass wir beide eine Leidenschaft teilen", erzählt Marlene - von den Problemen der Geschwister keine Spur mehr. Übrigens: Wer von beiden Wendy beziehungsweise Kuony ist, wissen sie selbst nicht. Sie können eben doch nur zusammen.

Wendy, Kuony e Mona Mi

  • Besetzung: Marie Kraushaar (Gesang, E-Gitarre, Synthesizer), Marlene Kraushaar (Gesang, E-Gitarre, Synthesizer), Silvan Rampf (Rap-Parts, Beats, Produktion)
  • Stil: Experimental Folk, Dub, Hip-Hop
  • Aus: München
  • Seit: 2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB