bedeckt München 14°

Vergiftung durch Essen:Mann verwechselt wohl Bärlauch mit Herbstzeitlosen und stirbt

Ähnliche Blätter: Der Bärlauch und seine giftigen Doppelgänger

Die Blätter der Herbstzeitlosen treiben zwar im Frühjahr aus und erreichen bis zu 40 Zentimeter Länge, doch die krokusähnlichen Blüten erscheinen erst im Herbst.

(Foto: dpa-tmn)

Der 48-Jährige aus dem Landkreis Freising hat sich eine Soße aus selbstgesammeltem, vermeintlichem Bärlauch zubereitet. Obwohl er nur ein paar Löffel davon kostet, überlebt er nicht.

Ein Mann hat statt Bärlauch wahrscheinlich eine Herbstzeitlose gegessen und ist in München an einer Vergiftung gestorben. Der 48-Jährige habe Ende April eine Soße aus selbstgesammeltem, vermeintlichem Bärlauch zubereitet, worauf es ihm schlecht ging, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Mann aus dem Landkreis Freising sei in eine Klinik gekommen und dort nun gestorben.

Statt um essbaren Bärlauch, der Knoblauch ähnelt, habe es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um eine Herbstzeitlose mit giftigem Colchicin gehandelt. Der Mann habe nur ein paar Löffel von der Soße gegessen, weil sie ihm bitter vorgekommen sei, sagte ein Polizeisprecher. "Das hat schon gereicht." Die Polizei warnte davor, selbstgepflückte Pflanzen zu essen, und genau zu prüfen, um was es sich handelt.

© SZ/dpa/mmo, van
Zur SZ-Startseite
Anklage im Drogenskandal bei der Münchner Polizei

Vorwürfe gegen Beamte
:22 Disziplinarverfahren in Drogenskandal bei Münchner Polizei

Polizisten sollen beschlagnahmte Drogen abgezweigt und selbst Kokain konsumiert haben. Die Aufarbeitung läuft auf Hochtouren. Im Dienst haben die Beamten schon Konsequenzen zu spüren bekommen.

Lesen Sie mehr zum Thema