Maxvorstadt:Wie es mit dem Bahnwärter Thiel weitergeht

Lesezeit: 1 min

Maxvorstadt: Zwei Kräne setzen den alten Zugwaggon auf seiner neuen Wirkungsstätte ab.

Zwei Kräne setzen den alten Zugwaggon auf seiner neuen Wirkungsstätte ab.

Das Kulturprojekt musste den Viehhof verlassen - und macht jetzt Station vor der Hochschule für Fernsehen und Film. Betreiber Daniel Hahn erzählt, was bis Oktober dort geplant ist.

Von Laura Kaufmann

Es hat über acht Stunden gedauert, den Zugwaggon mittels zwei Autokränen auf einen Transporter zu verladen und von seinem bisherigen Standort, dem Viehhof, vor die Wiese der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) zu verladen. Um den Bahnwärter-Thiel-Transport überhaupt erst möglich zu machen, hat Betreiber Daniel Hahn einen Genehmigungsmarathon im Schnellverfahren hinter sich. "Aber es wäre zu schade gewesen, den schönen, alten Zugwaggon einfach in eine Lagerhalle zu stellen", sagt er.

Hahn suchte deswegen fieberhaft nach einem Sommerstellplatz für sein Subkulturprojekt, in dem den Winter über Lesungen, Austellungen und Flohmärkte, DJ-Nächte und Kochevents stattfanden. Die kleine Halle, die den Raum für die meisten dieser Veranstaltungen bot, hat er abbauen und vorerst einlagern lassen. Aber um den angesprayten Zugwaggon, um den wäre es schon sehr schade gewesen.

Auch die Pinakotheken wollen kooperieren

"Das Schicksal hat es gut mit mir gemeint", sagt der 25-Jährige. Die Wiese vor der HFF war sein Wunsch-Stellplatz. "Ich hätte nie gedacht, dass das möglich ist, und was die Genehmigungen angeht, war es auch spannend bis zur letzten Sekunde."

Bis Oktober wird der Zugwaggon nun in der Maxvorstadt parken. Auch die Nachbarn liefern Inspiration für das neue Programm; die Präsidentin der HFF, Bettina Reitz, und HFF-Professorin Doris Dörrie hatten sich ins Zeug gelegt, um den Bahnwärter Thiel zu sich zu holen. Filmscreenings der HFF mit anschließenden Diskussionen sollen dort beispielsweise stattfinden. Selbst die Pinakotheken haben Interesse angemeldet. "Das ehrt mich sehr", sagt Daniel Hahn. Sein Subkulturprojekt umgeben von Hochkultur, das gefällt ihm.

Trotzdem: "Der Bahnwärter Thiel wird der Bahnwärter Thiel bleiben." Die Schienenbuskonzerte oder auch die Bahnhofskinoabende, die es schon im Viehhof gab, werden auch in der Maxvorstadt stattfinden. Nur Clubabende eher nicht, dafür fehlt die Halle.

Was aber nicht heißt, dass es still bleibt um den Bahnwärter Thiel. Zur Eröffnungsparty am 13. Mai veranstalten die Drehbuchstudenten eine Lesung, im Anschluss spielt die Reggae-Band "Salty Seeds" - dann übernehmen DJs von der HFF die Zugführung. Volle Fahrt voraus in den Sommer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB