bedeckt München
vgwortpixel

Ludwigvorstadt:Radler schlägt Sanitäterin, weil sie auf dem Radweg parkt

  • In der Ludwigvorstadt werden Rettungskräfte zu einem bewusstlosen Säugling gerufen.
  • Die Sanitäter lassen ihren Wagen mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der Straße stehen.
  • Darüber regt sich ein vorbeifahrender Radler so auf, dass er eine Sanitäterin ins Gesicht schlägt.

Es war ein Notruf, auf den der Rettungsdienst schnellstens reagieren musste. Aus einer Wohnung in der Lindwurmstraße in der Ludwigvorstadt wurde am Donnerstagabend gemeldet, dass ein Säugling bewusstlos geworden sei. Rettungssanitäter und Kindernotarzt der Feuerwehr fuhren sofort los.

Die Sanitäter waren zuerst da und ließen ihren Wagen mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der Straße stehen. Darüber regte sich ein vorbeifahrender Radler so auf, dass er die 42-jährige Rettungssanitäterin, die gerade die Kindernotfalltasche aus dem Wagen holte, anschrie und ihr dann unvermittelt mit der flachen Hand hart ins Gesicht schlug. Nach diesem Ausraster verschwand der Mann. Gegen ihn wird jetzt wegen eines tätlichen Angriffs auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen (Paragraf 115 Strafgesetzbuch), sowie wegen Körperverletzung ermittelt. Er wird als etwa 35 Jahre alt, 1,90 Meter groß, 90 Kilogramm schwer sowie mit einem athletischen schlanken Körperbau und hagerem Gesicht beschrieben. Er fuhr ein dunkles Mountainbike und soll Ruhrgebietsdialekt gesprochen haben.

Bei der Rettungsleitstelle der Feuerwehr herrscht Unverständnis über diesen Angriff auf die Kollegin. "Wir machen so etwas nicht aus Spaß", hieß es aus der Pressestelle, in solchen Fällen müssten die Rettungskräfte schnell reagieren. Der Säugling wurde mit einen Inkubator in eine Klinik gebracht.

Polizei in München So geht es der Notärztin und dem Sanitäter nach der Attacke

Ottobrunn

So geht es der Notärztin und dem Sanitäter nach der Attacke

Ein 20-jähriger Flüchtling griff die beiden Helfer im Einsatz an, brach dabei der Frau den Kiefer und schlug ihr mehrere Zähne aus. Nun äußert sich die Berufsfeuerwehr zum Zustand der Verletzten.