Oberhaching:Wechsel in der Grünen-Fraktion

Oberhaching: Elke Zahler ist neue Gemeinderätin der Grünen in Oberhaching.

Elke Zahler ist neue Gemeinderätin der Grünen in Oberhaching.

(Foto: privat)

Elke Zahler löst Kevin Terzi ab, der zum Studium ins Ausland zieht und sein Gemeinderatsmandat aufgibt.

Der Oberhachinger Gemeinderat wird noch etwas weiblicher. In der Grünen-Fraktion, die mit vier Frauen und zwei Männern im Vergleich zum gesamten Gremium schon bisher ein umgekehrtes Bild bietet, löst Elke Zahler diese Woche Kevin Terzi ab. Der Wechsel ist notwendig geworden, weil Terzi sein Mandat aufgibt. Der 25-Jährige, der bei der Kommunalwahl vor vier Jahren als jüngster Kandidat in den Gemeinderat gewählt wurde, ziehe zum weiteren Studium ins europäische Ausland, begründet seine Fraktion dessen Ausscheiden. Er werde in den Niederlanden ein Masterstudium beginnen, schrieb er Bürgermeister Stefan Schelle (CSU) in seinem Rücktrittschreiben.

Die Grünen weisen darauf hin, dass in Kevin Terzi der "jüngste Mandatsträger in der Geschichte Oberhachings" den Gemeinderat verlässt. "Für mich war das eine spannende und sehr lehrreiche Zeit", wird Terzi zitiert. "Als Politologie-Student konnte ich demokratische Arbeit in den letzten drei Jahren richtig erleben. Besonders freut es mich, dass innerhalb des von uns initiierten Jugendbeirats nun konkrete Ideen zur Verbesserung der Freizeit-Möglichkeiten für Jugendliche auf der Agenda des Rathauses stehen".

Elke Zahler, die 2020 auf Platz sieben der Grünen gewählt wurde, hat ebenfalls das Wohl der Jugendlichen im Blick. Die 51-Jährige leitet als Religionspädagogin seit vielen Jahren die Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde zum Guten Hirten. "Mir ist das persönliche Engagement wichtig - wir können alle etwas für den sozialen Zusammenhalt tun, und es freut mich, nun auf ortspolitischer Ebene hierfür meinen Beitrag zu leisten", so Zahler.

Valentina Eckel übernimmt das Amt der stellvertretenden Fraktionssprecherin von Kevin Terzi. Einziger Mann in der Grünen-Fraktion ist künftig Claus Katzer.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIntegration
:Zu viel des Guten

Unterschleißheim erfüllt wie viele Kommunen nicht das Soll bei der Aufnahme von Geflüchteten. Dennoch lehnt der Stadtrat eine Unterkunft für 300 Menschen im Stadtzentrum ab. Warum gerade Rathäuser, die von SPD und Grünen geführt werden, bei der Unterbringung hinterherhinken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: