Energiekrise:Neubiberg richtet Wärmestuben ein

Lesezeit: 1 min

Energiekrise: In der renovierten und neugestalteten Gemeindebibliothek in Neubiberg können sich in den kommenden Wochen auch Besucher aufwärmen, die keine Kunden sind.

In der renovierten und neugestalteten Gemeindebibliothek in Neubiberg können sich in den kommenden Wochen auch Besucher aufwärmen, die keine Kunden sind.

(Foto: Claus Schunk)

Die Gemeindebibliothek und das Seniorenzentrum stehen künftig allen offen, denen es zu Hause zu kalt und ungemütlich wird.

Für den Fall, dass Menschen in Neubiberg wegen der stark gestiegenen Strom- und Gaspreise im Winter frieren müssen, richtet die Gemeinde Neubiberg Wärmestuben ein. Die Gemeindebibliothek am Rathausplatz 8 und das Seniorenzentrum in der Hauptstraße 12 werden in den kommenden Wochen zu bestimmten Zeiten offenstehen, damit sich Frierende aufwärmen können. Die Angebote der Bücherei sollen in dieser Zeit nicht nur den registrierten Nutzern zur Verfügung stehen, wie das Rathaus mitteilt.

Jeder Gast kann in der Leseecke die Tageszeitung oder eine Zeitschrift durchblättern. Für 50 Cent kann man sich zudem eine Tasse Fair-Trade-Kaffee kaufen. Eine heiße Tasse Tee kostet nichts. An den ruhigen Arbeitsplätzen kann zudem am eigenen Laptop kostenfreies Wlan genutzt werden. Darüber hinaus stehen zwei Internet-Computer zur Verfügung. Geöffnet ist die Bibliothek dienstags, donnerstags und freitags von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 19 Uhr, mittwochs von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr.

Das Seniorenzentrum öffnet ebenfalls von sofort an einen Raum, in dem sich Besucher aufwärmen können. Im beheizten Veranstaltungszimmer im ersten Obergeschoss können sich ältere Menschen zwanglos treffen, um zu ratschen, Zeitung zu lesen oder um Spiele zu spielen. Bei einer heißen Tasse Kaffee oder Tee aus fairem Handel können sie sich aufwärmen. Der offene Treff ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und montags, dienstags, donnerstags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Zur SZ-Startseite

ExklusivSZ-Adventskalender
:Ein Elternhaus für München

Für 16 Millionen Euro soll im Klinikum Schwabing ein Haus der Begegnung entstehen, in dem Familien rund um die Uhr bestens betreut in der Nähe ihrer schwerkranken Kinder bleiben können. Finanziert wird das Projekt vom SZ-Adventskalender und der Stiftung "Wir helfen München".

Lesen Sie mehr zum Thema