bedeckt München 19°

Corona in und um München:Am Wochenende hat das Virus frei

Coronavirus - Bayern

Maskenpflicht? Nicht mehr nötig - zumindest hier in der Münchner Innenstadt. An anderen Stellen wäre ein Mund-Nasen-Schutz durchaus noch angebracht.

(Foto: dpa)

Ob am Wertstoffhof oder am Badesee: Viele nehmen es mit den FFP2-Masken nicht so genau. Anders als am Montag, wenn wieder die Schule beginnt.

Glosse von Lars Brunckhorst

Es stimmt ja: Nach mehr als einem Jahr haben wir alle die Nase voll vom Maskentragen. Im Winter beschlugen die Brillengläser und bei den aktuellen Temperaturen fühlt sich Treppensteigen in den dritten Stock an wie eine Himalaja-Besteigung. Und dann diese Segelfliegerohren! Aber es hilft nichts: Wer nicht zu den Glücklichen zählt, die eines der 14 000 EM-Tickets für die Fröttmaninger Arena ergattert haben, setzt sich, wenn er in den Supermarkt muss oder in die S-Bahn steigt, auch bei 33 Grad im Schatten brav seine FFP2-Maske auf.

Also auch am Samstag beim wochenendlichen Ausflug zum Wertstoffhof. Doch siehe da: Der Müllwerker, der in Grasbrunn vor dem Container darüber wacht, dass in die Kartonagen keine alten Zeitungen kommen, trägt ja gar keine Maske mehr. Auch die Frau, mit der er ratscht, ist oben ohne. Und einem anderen, der gerade seine gelben Säcke auf den Hof schleppt und noch schnell den Virenschutz vor Mund und Nase ziehen will, ruft der freundliche Gemeindebedienstete zu: "Braucht's ned. Passt scho!"

Ja freilich, man kennt sich, man ist geimpft, die Inzidenz nähert sich fast der Null und aktuell sind nicht einmal hundert Menschen im Landkreis München infiziert. Ähnliches zwei Stunden später am Badesee: Am Eingang wird noch artig Mund-Nasen-Schutz getragen, spätestens auf der Liegewiese und natürlich im Wasser ist es damit vorbei - klar. Aber eben auch am Kiosk, wo die Badegäste Schlange stehen für Eis und Pommes rot-weiß, und abends am Ausgang. Und ob sich wirklich nicht mehr als jene 850 Besucher auf den Liegewiesen tummeln, die laut Aushang höchstens erlaubt sind, fragt man sich spätestens, als die Badetücher Stoß an Stoß liegen. Hinweise oder Ermahnungen vom Personal? So häufig wie im Fußballstadion.

Aber am Montagmorgen ist alles wieder wie immer: Schnelltests und auch Masken für die Kinder, obwohl es in der Früh schon schwül ist und die Fenster im Klassenzimmer offen stehen. Wie gut, dass in ein paar Tagen wieder Wochenende ist. Dann hat auch das Virus wieder frei und die Pandemie Pause.

© SZ vom 22.06.2021
Zur SZ-Startseite
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen

SZ PlusImpftourismus
:Der Arzt packt aus

Die Impfaktion des italienischen Luxusresorts wurde minutiös geplant. Der beteiligte Münchner Arzt tritt nun die Flucht nach vorne an und liefert der Justiz selbst alle Details.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB