bedeckt München

Kommunalwahl in Aschheim:Mitreden nach dem Zufallsprinzip

Ingrid Lenz-Aktaș ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Aschheimer Gemeinderat und Kreisrätin. Bei der Wahl im März tritt sie als Bürgermeisterkandidatin an.

(Foto: Robert Haas)

SPD-Kandidatin Lenz-Aktaș setzt auf mehr Bürgerbeteiligung

Nach der Kommunalwahl im März könnte sich Aschheim komplett verändern - das glaubt zumindest SPD-Gemeinderätin Ingrid Lenz-Aktaș, die für ihre Partei als Bürgermeisterkandidatin antritt. "Ich bin in Aschheim geboren und habe den größten Teil meines Lebens hier verbracht. Deshalb ist es mir wichtig, diesen Wandel mitzugestalten", sagt sie. Verändern wird sich aus ihrer Sicht vor allem die Zusammensetzung im Gemeinderat. Lenz-Aktaș geht davon aus, dass die CSU die absolute Mehrheit dort verlieren wird und dass erstmals die Grünen Sitze gewinnen.

Für die nächste Legislaturperiode ist es ihr vor allem wichtig, die Bürger mehr einzubinden - auch durch ungewöhnliche Konzepte. Vorstellbar sei zum Beispiel, bei bestimmten Fragen Bürger auszulosen, einzuladen und nach ihrer Meinung zu befragen. So könnte die Gemeinde auch Menschen hören, die sich sonst nicht zu Wort melden, meint Lenz-Aktaș. Befragen könnte die Gemeinde ihre Bewohner zum Beispiel zum Thema Verkehr: Ob die U-Bahn verlängert, ob eine Seilbahntrasse geschaffen, ob sie dann auch in Aschheim Halt machen sollte. Als Kreisrätin habe sie in den vergangenen Jahren Einblicke in die Nahverkehrsplanung bekommen und daran mitgewirkt. Dieses Wissen sei hilfreich, um den Verkehr in Aschheim schnell zu verbessern, glaubt Lenz-Aktaș. Außerdem will sie günstigen Wohnraum schaffen und den genossenschaftlichen Wohnungsbau fördern. Eine Idee ist, dass die Gemeinde einer Genossenschaft ein Grundstück zur Verfügung stellt, auf dem diese dann Wohnungen etwa für Rathausmitarbeiter errichtet.

Um mehr Menschen eine Chance zu geben, sich zu beteiligen, hat die SPD wieder ihre Liste für Nichtparteimitglieder geöffnet. Dort stehen neben Sozialdemokraten vier Parteifreie - unter anderem Alexander Wäspy, der bereits jetzt in der Fraktion der SPD sitzt. Auch die Gemeinderäte Andreas Bichler, Carola Lampersberger und Achim Jänsch kandidieren wieder. Wer die Kandidaten kennenlernen möchte, hat dazu bei verschiedenen Veranstaltungen während der nächsten Wochen Gelegenheit. Am Mittwoch, 15. Januar, stellen sich die Kandidaten in der Aschheimer Gaststätte Schäfflerwirt an der Feldkirchner Straße 16 vor. Beginn ist um 19 Uhr.

Die SPD-Gemeinderatsliste: 1. Ingrid Lenz-Aktaș, 2. Andreas Bichler, 3. Carola Lampersberger, 4. Kevin Cobbe, 5. Annika Mulki, 6. Achim Jänsch , 7. Susan Aktaş, 8. Alexander Wäspy, 9, Sabine Kremser, 10. Mathias Bauer, 11. Brigitte Engl-Beringer 12. Rainer Rühle, 13. Heidi Bauer, 14. Dr. Peter Schöne, 15. Helga Karl, 16. Norbert Alletter, 17. Gisela Antweiler, 18. Rolf Lahne, 19. Liselotte Trausenecker, 20. Franz Lampersberger

© SZ vom 09.01.2020 / chrh
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema