Gräfelfing:Gemeinde kauft Pschorrhof

Gräfelfing: Der Pschorrhof in Lochham soll abgerissen werden, stattdessen plant die Gemeinde Gräfelfing ein neues Quartier - auch mit Wohnraum für Familien mit mehreren Kindern.

Der Pschorrhof in Lochham soll abgerissen werden, stattdessen plant die Gemeinde Gräfelfing ein neues Quartier - auch mit Wohnraum für Familien mit mehreren Kindern.

(Foto: Robert Haas)

Das marode Gebäude soll einem Wohn- und Geschäftshaus weichen. Zudem plant die Kommune Wohnraum für Familien mit mehreren Kindern.

Von Annette Jäger, Gräfelfing

Die Gemeinde Gräfelfing hat den ehemaligen Pschorrhof im Ortsteil Lochham erworben. Eigentlich wollten die ursprünglichen Eigentümer hier längst neu bauen, ein Wohn- und Geschäftshaus sowie eine Gasstätte mit Biergarten direkt angrenzend an den Gebäudekomplex des Pflegeheims Rudolf-und-Maria-Gunst-Haus waren geplant, aber das Projekt kam ins Stocken. Jetzt hat die Gemeinde von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht, das sie sich bereits im vergangenen Jahr gesichert hatte, und das Grundstück gekauft. An den ursprünglichen Plänen will sie festhalten.

Das Areal an der Lochhamer Straße wird sich demnächst in eine Großbaustelle verwandeln: Aktuell wird schon hinter dem Pschorrhof der Ersatzbau für das Pflegeheim errichtet. In einem zweiten Bauabschnitt wird dann der Bestand des Heims aus den Achtzigerjahren abgerissen, hier entsteht ein Gebäudekomplex für Betreutes Wohnen. Auch der Pschorrhof soll "kurzfristig" abgerissen werden, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Das Gebäude sei nicht mehr verkehrssicher, zum Teil undicht und vereinzelt lösten sich Dachziegel. Während der Bauarbeiten am Rudolf-und-Maria-Gunst-Haus soll die Fläche als erweiterte Baulagerfläche dienen.

Bereits im Jahr 2021 hat ein Investor das Grundstück mit dem Pschorrhof von den ursprünglichen Eigentümern gekauft. Seitdem wurde in enger Abstimmung mit der Gemeinde der Neubau weitergeplant. Schon immer sollte hier in Nachbarschaft zum Pflegeheim ein modernes Quartierskonzept umgesetzt werden, bei dem ein sozialer Austausch zwischen Heim und Umgebung möglich wird. So sollen Gaststätte und Biergarten Begegnungsstätte für Bewohnerinnen und Bewohner des Heims und anderen Gästen sein, Geschäfts- und Dienstleistungen im Neubau sollen auch auf die Heimbewohner ausgerichtet werden. Mit dem Kauf des Grundstücks möchte die Gemeinde die Umsetzung dieses Konzepts sicherstellen. Ferner sollen im Neubau Wohnungen entstehen, auch für Familien mit mehreren Kindern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannabis-Legalisierung
:Ein Spielplatz soll die Kiffer fernhalten

Um einen Cannabis-Anbau-Klub zu verhindern, will die Gemeinde Aschheim in der Nähe schnell noch ein paar Geräte für Kinder aufstellen. Der Betreiber findet das hinterlistig - und droht mit einer Planänderung, die den Kommunalpolitikern gar nicht gefallen dürfte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: