Gianna und Yoghi zurück in Hellabrunn Eisbären aus dem Exil

Heimlich, still und leise: Die beiden Eisbären Gianna und Yoghi sind seit Freitagabend zurück im Tierpark Hellabrunn. Der Zoo hat die Öffentlichkeit absichtlich erst am Samstag informiert.

Nach fast einem Jahr Exil in Berlin sind die Eisbären Gianna und Yoghi wohlbehalten in den Münchner Tierpark Hellabrunn zurückgekehrt. Gianna, die eigentlich Giovanna heißt, sei am späten Freitagabend wieder zurück in München gewesen, sagte der Berliner Bärenkurator Heiner Klös am Samstag.

Ein Jahr lang war sie Knuts Gefährtin in Berlin, nun ist Eisbärin Gianni wieder nach München zurückgekehrt.

(Foto: dpa)

Auf der Internetseite des Münchner Zoos hieß es, die Bären hätten nun eine Woche lang Zeit, sich in Ruhe an das neue Gehege zu gewöhnen. Am kommenden Sonntag (7. August) sollen die Besucher die Heimkehrer dann in ihrem neuen Revier zu Gesicht bekommen.

Der Berliner Zoo hatte die Öffentlichkeit nicht über den Zeitpunkt des Abschieds der Münchner Eisbärin Gianna informiert. Bärenkurator Klös sagte, der Zoo habe den Transport in aller Ruhe vorbereiten wollen. Ursprünglich hieß es, die Münchner Eisbären würden erst im Herbst nach Hause zurückkehren.

Gianna war nach Berlin ausgeliehen worden, weil das Eisbärengehege in München umgebaut werden sollte. Dort lebte sie mit ihrem Artgenossen Knut zusammen. Es gab immer wieder Spekulationen, ob die beiden ein Paar seien. Doch der Münchner Tierpark hatte klar gesagt, dass Gianna wieder zurück in die bayerische Landeshauptstadt ziehen werde, sobald das Gehege fertig sei.

Der zweite Münchner Eisbär Yoghi war während der Zeit des Umbaus im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde untergekommen. Zusammen mit den beiden jungen Eisbären war im vergangenen Herbst auch Eisbärin Lisa, die Oma von Knut, nach Berlin gezogen. Im November musste das 30 Jahre alte an Krebs leidende Tier jedoch eingeschläfert werden.