Ermittlungen Konkreter Verdacht

Nach dem Brand in Taufkirchen sucht Polizei Obdachlosen

Die Polizei geht wegen des abgebrannten, denkmalgeschützten Bauernhofs in Taufkirchen einem konkreten Verdacht nach. So nehmen die Ermittler an, dass jemand am Samstagabend durch leichtfertigen Umgang mit offenem Feuer das verheerende Unglück ausgelöst hat. So suchen die Ermittler Zeugen, die Hinweise auf eine Person geben können, die sich in dem seit Jahrzehnten leer stehenden Gebäude direkt neben dem Hotel Limmerhof an der Münchner Straße aufgehalten haben könnte. So könnte es gut sein, dass ein Obdachloser ein Feuer entzündete, um sich zu wärmen.

Am Samstagabend gegen 21 Uhr war die Freiwillige Feuerwehr Taufkirchen alarmiert worden. Als die Einsatzkräfte an dem alten Bauernhof, zu dem auch eine umgebaute Scheune gehört, eintrafen, stand das Gebäude bereits in Flammen. Insgesamt 69 Einsatzkräfte waren im Einsatz, darunter auch die Freiwillige Feuerwehr Unterhaching. Für sie galt es auch, die Flammen vom Limmerhof fern zu halten. Erst gegen 23.30 Uhr war der Brand an dem einsturzgefährdeten Holzhaus gelöscht. In der Nacht kontrollierte die Feuerwehr den Brandort erneut.

Die Polizei stand zunächst vor einem Rätsel, was den Brand in dem Bauernhof an der Münchner Straße im Ortsteil Winning am Samstagabend kurz nach 21 Uhr ausgelöst haben könnte. Denn in dem Gebäude, in dem seit Jahren niemand mehr wohnt, gibt es keinen Strom. Einen technischen Defekt als Ursache schließt die Polizei deshalb weiterhin aus. Sie ging laut Brandmeister Thilo Hofmann daher am Sonntag von Brandstiftung aus. Wer Angaben zu einem Mann geben kann, der sich laut Polizei offensichtlich öfter in dem Anwesen aufhielt und dort nächtigte, wird gebeten, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, unter der Telefonnummer 089/2910-0 entgegen, oder jede andere Polizeidienststelle.